Neuer Bischof für Dresden-Meißen wurde festlich empfangen

Heiner Koch wurde Samstag in sein Amt als Bischof von Dresden-Meißen eingeführt. Dazu wurde ein Festgottesdienst in der Dresdner Kathedrale abgehalten. +++

Die katholische Kirche feierte in Sachsen vergangene Woche gleich zwei Mal, denn sie bekam nicht nur ein neues Kirchenoberhaupt, sondern auch einen neuen Bischof.
Der ehemalige Weihbischof Heiner Koch kam aus dem Rheinland nach Dresden, um am Samstag sein Amt als Bischof von Dresden-Meißen anzutreten.

Die Dresdner Kathedrale war mit rund 2000 Gäste gut gefüllt. Bischöfe aus ganz Deutschland, Polen und Tschechien waren angereist, um die Amtseinführung mitzufeiern. Kardinal Woelki konnte kurzfristig von der Papstwahl zurückkehren, um die Liturgie bis zum Amtsantritt des Bischofs zu leiten. Anschließend predigte Koch selbst.
 
Da die Plätze in der Kathedrale begrenzt waren, wurde der Festgottesdienst über eine Leinwand am Schlossplatz live übertragen. Passanten und Gläubige versammelten sich davor, um die Amtseinführung mitzuverfolgen.
Heiner Koch bedankte sich nach Ende der Zeremonie bei den wartenden Menschen für ihr Kommen und mischte sich unter die Leute.

Neben seiner eigenen Amtseinführung bewegte den Bischof vor allem der Ausgang der Papstwahl.