Neuer EHEC-Fall in Sachsen

Seit 21. Mai acht Menschen erkrankt. +++

Die Zahl der EHEC-Fälle in Sachsen ist weiter gestiegen. Seit dem 21. Mai sind acht Menschen an der Darminfektion erkrankt, wie der Sprecher des sächsischen Gesundheitsministeriums, Ralph Schreiber, am Dienstag in Dresden sagte. Damit sei in einem weiteren Fall der Erreger nachgewiesen worden.

Bislang sei im Freistaat ein Fall des Hämolytisch-Urämischen Syndroms (HUS), also des schweren Verlaufs der Erkrankung, aufgetreten. Eine 60-jährige Frau war Anfang der Woche mit blutigen Durchfällen und starken Krankheitsgefühlen in die Universitätsklinik Dresden eingeliefert worden. Die Frau hat den Angaben nach vor einer Woche an einer Feier in Norddeutschland teilgenommen, aber keine Gurken gegessen. Der Sprecher sagte weiter, bislang habe es im Freistaat bei der Überprüfung von Großhändlern auf eventuell belastetes Obst und Gemüse keine positiven Proben gegeben.

Seit Jahresbeginn gab es Schreiber zufolge in Sachsen 41 EHEC-Fälle. Damit korrigierte das Ministerium die Zahl um drei Fälle nach unten. Bei einigen Fällen habe sich herausgestellt, dass die Betroffenen doch an anderen Krankheiten litten.

dapd

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar