Neuer Fitnesstrainer prüft LVB-Handballer auf Herz und Nieren

Die Handballer der SG LVB nehmen am Samstag um 16.30 Uhr beim Tabellenelften HV Rot-Weiß Staßfurt die klare Favoritenrolle ein. Damit die Blau-Gelben die Spitzenposition in der Mitteldeutschen Oberliga weiter behaupten können, wurde das Trainerteam durch Fitnesscoach Tobias Froeb verstärkt. Der Diplom-Sportlehrer prüfte die Spieler unter der Woche in einer Testreihe am Institut für Angewandte Trainingswissenschaften (IAT) auf Herz und Nieren.

Mit dem Rumpf-Krafttest stand für alle Akteure das erste Element einer längeren Erhebungs-Reihe auf dem Plan. „Wir informieren uns über die Kraftwerte und die Beweglichkeit der Jungs und versuchen, Dysbalancen im Muskelaufbau zu beheben“, so Froeb. „Viele Ergebnisse sind schon relativ gut, doch es gibt auch an der ein oder anderen Stelle noch etwas aufzuholen.

Da ist aber ganz normal“, fügt der Doktorand an der Uni Leipzig im Spezialgebiet Sportpsychologie hinzu. Jeder der Oberliga-Herren könne in den nächsten Monaten durch gezielte Übungen in und außerhalb des Kraftraumes die persönlichen Defizite aufholen. Die jetzigen Werte werden dann im Sommer mit einer neuen Messung verglichen.

LVB-Kapitän Max Berthold ist begeistert von Froeb und dem Institut: „Ich mache so etwas zum ersten Mal. Es ist super, dass wir hier die Möglichkeiten für einen so umfangreichen Test haben“, so der Student in Sportmanagement. Damit die Handballer sich auch in anderen Bereichen gezielt weiterentwickeln können, steht Anfang Februar ein Schnelligkeitstest an.

„Dort werden wir unter anderem mit Radarmessungen verschiedene Wurfparameter der Spieler erfassen und auswerten“, so Fitnesstrainer Froeb. Dabei sind die Leistungsoptimierung, aber auch die Prävention vor Verletzungen die wichtigsten Zielstellungen.