Neuer Generaldirektor für Kunstsammlungen bestimmt

Chemnitz – Die Entscheidung ist gefallen. Ab 1. Mai 2018 wird der promovierte Kunsthistoriker Frédéric Bußmann die Leitung der Kunstsammlungen Chemnitz übernehmen.

Dazu gehören das Museum am Theaterplatz, das Museum Gunzenhauser, das Schloßbergmuseum mit Burg Rabenstein und das Henry van de Velde-Museum in der Villa Esche.  Der Chemnitzer Stadtrat hat den 43-Jährigen am Mittwoch zum Nachfolger von Ingrid Mössinger gewählt.

In seiner bisherigen beruflichen Karriere hat Bußmann umfangreiche Erfahrungen in verschiedenen größeren Museen im In- und Ausland gesammelt. So war er unter anderem in Berlin, Paris, Venedig und New York sowie in München tätig. Zuletzt arbeitete Bußmann als Kurator für das 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart im Museum der bildenden Künste in Leipzig.

Seiner neuen Aufgabe in Chemnitz wolle sich der Kunsthistoriker mit Freude, Engagement und Offenheit widmen, heißt es in einem Statement der Stadt Chemnitz. Dennoch tritt er in große Fußspuren, denn Ingrid Mössinger hat die Kunstsammlungen über 20 Jahre erfolgreich geleitet.

In dieser Zeit hat sie maßgeblich zum hervorragenden internationalen Renommee der Kunstsammlungen Chemnitz beigetragen. Für ihre Arbeit wurde Ingrid Mössinger bereits vielfach ausgezeichnet und ist unter anderem Ritter der französischen Ehrenlegion sowie Trägerin des Bundesverdienstkreuzes. Bis zur Amtsübergabe an ihren Nachfolger wird sie die Kunstsammlungen weiter leiten. Der Chemnitzer Stadtrat hat ihren Vertrag bis zum 30. April 2018 verlängert.