Neuer Generalmusikdirektor möchte Leidenschaft entfachen

Chemnitz – Der neue Generalmusikdirektor der Städtischen Theater Chemnitz Guillermo Garcia Calvo, bereitet sich und die Robert-Schumann-Philharmonie intensiv auf sein Antrittskonzert vor.

Seit dieser Spielzeit ist Garcia Calvo der Chefdirigent des renommierten Chemnitzer Orchesters und tritt damit in die Fußstapfen des langjährigen Generalmusikdirektors Frank Beermann und dessen kommissarischen Nachfolgers Felix Bender. Der 39-Jährige hatte die Robert-Schumann-Philharmonie bereits als Gastdirigent kennengelernt und befand sich damit im engeren Kandidatenkreis für den wichtigen Posten.

Guillermo Garcia Calvo wurde in der spanischen Hauptstadt Madrid geboren, hat aber sein halbes Leben in Wien verbracht, wo zuletzt an der Wiener Staatsoper wirkte. Derzeit arbeitet der Dirigent mit der Robert-Schumann-Philharmonie am 2. Sinfoniekonzert der aktuellen Spielzeit, das gleichzeitig sein Antrittskonzert als Generalmusikdirektor sein wird.

Zu hören werden die Ouvertüre zu Schumanns Oper „Genoveva“ sowie ein Solokonzert aus der Feder des französischen Komponisten Edouard Lalo sein. Zudem stehen zwei selten aufgeführte Stücke von Richard Strauss auf dem Programm: Vier sinfonische Zwischenspiele aus der Oper „Intermezzo“ und Fantasie aus der Oper „Die Frau ohne Schatten“.

Große Emotionen möchte Guillermo Garcia Calvo bei den Zuschauern wecken und die Leidenschaft für klassische Musik neu entfachen. Davon können sich nicht nur Liebhaber der klassischen Musik am kommenden Mittwoch- und Donnerstagabend bei den Sinfoniekonzerten in der Stadthalle Chemnitz überzeugen.