Neuer Glanz zum 100. Geburtstag

Letzter Abschnitt der Sanierungsarbeiten an der Friedrich-August-Kaserne in Chemnitz-Ebersdorf hat begonnen.

Seit dem Abbau der Baugerüste zeigt sich das Ensemble der historischen Friedrich-August-Kaserne am Adalbert-Stifter-Weg wieder in alter Schönheit.

Die „Krone“ von Chemnitz-Ebersdorf glänzt wieder. Seit dem Abbau der Baugerüste zeigt sich das Ensemble der historischen Friedrich-August-Kaserne am Adalbert-Stifter-Weg wieder in alter Schönheit. Die ab 1912 errichtete Kasernenanlage, welche ursprünglich für die Unterbringung des 68. Feldartillerie-Regiments aus Riesa gedacht war, dann aber infolge des ersten Weltkrieges erst ab 1935 eine militärische Nutzung erfuhr, stand nach dem Abzug der dort zuletzt stationierten sowjetischen Raketen-Artillerie seit 1990 leer und präsentierte sich nach einem gescheiterten Sanierungsprojekt zuletzt in ruinösem Zustand. Die RB Wohnbau GmbH & Co. KG aus Lindau am Bodensee, erwarb die Anlage und sanierte diese ab 2009. Dabei wurde unter der Leitung des Burgstädter Architekturbüros Preißler auf eine historisch authentische Rekonstruktion der Fassaden geachtet. Im Inneren wurden die Gebäude neu aufgebaut und mit hochwertigen Wohnungen ausgestattet. Alle Wohnungen konnten schon vor Sanierungsente vermietet werden. Auf dem Gelände wurden zudem die ehemalige Parkanlage und eine Zufahrtsstraße zu den einzelnen Gebäuden neu angelegt.

Die historischen Pferdeställe der Kaserne konnten erhalten werden und sind heute als carport genutzt. Mit den derzeit beginnenden Arbeiten an den Gebäuden Nr. 4 und 6 wird nach deren Fertigstellung die Rekonstruktion der Friedrich-August-Kasserne Ende 2012 abgeschlossen sein. Für die Arbeiten wurden regionale Unternehmen beauftragt. Das Investitionsvolumen beträgt 20 Mio. Euro.

www.stadtbild-chemnitz.de

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar