Neuer Leipziger Wirtschaftspreis verliehen

Am Montagabend wurde in Leipzig zum ersten Mal der Wirtschaftspreis „Via Oeconomica“ verliehen.+++

Der Festsaal im Alten Rathaus war am Montagabend mit vielen Gästen aus Politik und Wirtschaft gut gefüllt. Nach der Leipziger Lerche hat der Verein „Gemeinsam für Leipzig“ nun auch den Wirtschaftspreis „Via Oeconomica“ verliehen. Anlass für die Preisstiftung war auch der Stadtgeburtstag, schließlich feiert Leipzig immer noch 1000 Jahre Ersterwähnung. So war neben Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht auch Finanzbürgermeister Torsten Bonew anwesend.

Stargast in Leipzig war aber Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Er hielt eine dynamische Rede vor den Wirtschaftsvertretern. In seinen Statement lobte er unter anderem die duale Ausbildung in Deutschland. Sie sei genauso wichtig wie das Studium, so Dulig. Vom Via Oeconomica war er sehr angetan.

Preisträger waren die Handelshochschule, die Bodenbearbeitungsgeräte Leipzig GMBH, die Leipziger Volkszeitung und die Wertpapierdruckerei Giesecke & Devrient. Alle Unternehmen wurden von einer Jury von Gemeinsam für Leipzig, vom Verein Leipzig 2015 und der Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig ausgewählt. Kriterien waren ein kontinuierliches Engagement in unserer Stadt und dass die Wertschöpfung in Leipzig stattfindet. Die Gäste stimmten der Wahl der Jury zu.

Der Wirtschaftspreis „Via Oekonomica“ soll nach dem Willen der Veranstalter auch im kommenden Jahr wieder vergeben werden. Mathias Reuschel vom Verein Gemeinsam für Leipzig wünscht sich für die Zukunft aber auch Frauen unter den Preisträgern, Wirtschaft sei schließlich nicht nur Männersache. Alles in allem ein gelungener Auftakt für einen neuen Wirtschaftspreis in unserer Stadt.