Neuer Stadtrat in Dresden – Wer kann mit wem?

Dresden - Ein anstrengender Wahltag liegt hinter den Dresdnern. Die Auszählung der Ergebnisse dauerte bis in die frühen Morgenstunden und war danach noch immer nicht beendet. Im Dresdner Rathaus hinter der Goldenen Pforte hat Dresden Fernsehen den Wahlabend begleitet. 

Nach aktuellem Stand am Montag liegt die Wahlbeteiligung bei der Stadtratswahl bei 67 Prozent. Ein Spitzenwert, der den Wahlhelfern jedoch jede Menge Arbeit bescherte. Das sorgte dafür, dass die Stadträte und Kandidaten am Sonntagabend sehr lange auf die ersten Ergebnisse und einen Trend warten mussten. Und noch immer sind nicht alle Wahlkreise ausgezählt. Bisher zeichnet sich folgendes Bild bei der Stadtratswahl ab:

Vorläufiger Gewinner der Wahl sind die Grünen mit 20 Prozent, ein Plus von 5 Prozent. Dahinter folgt die CDU mit 18 Prozent. 2014 reichte es mit 28 Prozent noch für die stärkste Fraktion. Als drittstärkste Kraft folgt mit 17 Prozent die AfD, ein Plus von satten 10 Prozent. 16 Prozent konnten die Linke und rund 9 Prozent die SPD auf sich vereinen, beide Parteien mussten damit leichte Verluste hinnehmen. Punkten konnte die FDP, die mit 7,5 Prozent leicht zulegte. Die Liberalen haben in ihren Reihen außerdem den Stadtrat mit den meisten Stimmen: Holger Zastrow. Über 11.000 wählten den meinungsstarken FDP-Mann.

Mit der neuen Sitzverteilung sind haben weder rot-grün-rot noch die schwarz-gelb eine Mehrheit im Dresdner Stadtrat. Der Oberbürgermeister hatte das bereits vor Veröffentlichung der ersten Ergebnisse geahnt. Er sagte: "Man wird schauen, wer kann mit wem?"