Neuer Zugang zum Fernwärmekanal

Dresden- Die DREWAG betreibt einen historischen Fernwärmekanal unter der Brühlschen Terrasse. 2000 wurde er der Öffentlichkeit erstmalig auf 300 Metern zugänglich gemacht. Aktuell wird vorm Residenzschloss mit Hochdruck gearbeitet, sodass der Kanal dauerhaft zugänglich gemacht werden kann.

2018 sollen hier Touristen wieder den Fernwärmekanal besichtigen können. Dafür wird schon seit letztem Jahr an einem neuen Besucherausgang mit Treppe und hydraulischem Schachtdeckel gearbeitet. Doch das wird nicht alles sein, was im Zuge der Sanierungsarbeiten erneuert wird. Schon 2012 musste der Kanal wegen mangelnder Sicherheit geschlossen werden. Damals haben sich mehr als zwölf Tausend Besucher die Leitungen angeschaut. Nach der Wiedereröffnung, wird es für die Besucher geführte Rundgänge in kleineren Gruppen durch den Kanal geben. Früher diente der Kanal zur Wärmeversorgung des Schlosses, der Hofkirche und der Gemäldegalerie. Und auch heute noch, versorgt die Hauptleitung alle Gebäude des Neumarktes. Die Gesamtkosten der Sanierungsarbeiten liegen bei über einer Millionen Euro.

© Sachsen Fernsehen