Neues Ausflugsziel im Leipziger Neuseenland

Nach fünf Jahren Planungs- und 14 Monaten Bauzeit ist am Stoermthaler See das Ferienresort Lagovida entstanden. Mehr dazu erfahren Sie in der Drehscheibe. +++

Die maritime Urlaubslagune soll auch Vorbild für andere ehemalige Tagebaugebiete in Sachsen sein.

Es ist einiges passiert hier auf der Magdeborner Halbinsel am Störmthaler See. Rund um den Sportboothafen, der über 70 Wasserliegeplätze bietet, sind mehr als 200 Übernachtungsplätze entstanden. Hier können die Gäste zwischen Junior-Suiten in der Casa Marina und Ferienwohnungen in den Dünen- und Hafenhäusern wählen. Mit dem Wohnmobilhafen gibt es auch für alle Camper einen attraktiven Standort mit garantiertem Seeblick.

Das neu geschaffene Ausflugsziel am Störmthaler See bietet neben allen Erholungsmöglichkeiten für die Besucher auch zahlreiche neue Arbeitsplätze für die Menschen der Region.

Dass das Lagovida Ferienresort nicht nur eine außerordentliche Bedeutung für das Leipziger Neuseenland, sondern für den Tourismus in ganz Sachsen hat, betont der sächsische Wirtschaftsminister Sven Morlok.

Der Erfolg ist übrigens schon zu sehen. Schon vor der Eröffnung des Ferienresorts kamen viele Neugierige zur Magdeborner Halbinsel, um die schwimmende Kirche Vineta zu besuchen, auf dem Wasser zu paddeln oder einfach um zu baden.

An der Umsetzung des Projekts war neben den Investoren und dem Freistaat Sachsen auch die Gemeinde Großpösna maßgeblich beteiligt. Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch weiß deshalb, dass es am Gesamtkonzept Störmthaler See noch einiges zu feilen gibt.

Der Wirtschaftsminister hat bereits angekündigt, dass sich der Freistaat an der weiteren Entwicklung des Störmthaler Sees und des gesamten Leipziger Neuseenlands beteiligt.