Neues Eintrittsgeldmodell im Barockgarten Großsedlitz

Vier Wochen lang gilt im Barockgarten Großsedlitz statt des Eintrittspreises: „Liebe Besucher, zahlen Sie, was Sie möchten.“ (vorerst bis 10. Juli 2014) +++

Vier Wochen lang gilt im Barockgarten Großsedlitz statt des Eintrittspreises: „Liebe Besucher, zahlen Sie, was Sie möchten.“

Damit wird das Preissystem gelockert und der Gast bestimmt selbst, was er bezahlen möchte. Ein Ziel ist es mit der Aktion neue Besuchergruppen anzusprechen und neugierig zu machen. Großsedlitz zählt zu den bemerkenswertesten Gartenensembles Deutschlands und ist ein noch etwas verstecktes und touristisch noch recht unbekanntes Gartenjuwel bei  Dresden.

 

Andererseits will die Schlossleitung auch um Verständnis werben für eine laufende Baumaßnahme im Unteren Orangerieparterre. Ein Drittel des Gartens ist in dieser Zeit für den Besucher nicht oder eingeschränkt erlebbar. 4,00 Euro zahlt der Besucher normalerweise für eine Eintrittskarte (Vollzahler).

Beim Eintritt in den Garten wird der Gast vom Servicepersonal auf die Variante „Zahl was Du willst“ hingewiesen und entscheidet dann selbst, welcher Betrag ihm der Besuch des Gartens wert ist. Er kann einen Obolus vor seinem Rundgang an der Besucherkasse entrichten oder auch im Anschluss.

 

Darüber hinaus steht dem Gast auch während der Aktion ein Audioguide (2,00 € / Pers.) zur Gartengeschichte zur Verfügung. Der App ist im iTunes-Store und im Google-Play-Store erhältlich und kann schon vor dem Besuch kostenlos heruntergeladen werden. Für Gäste, die nicht über ein entsprechendes Endgerät verfügen stehen über die Saison im Museumsshop von Großsedlitz zehn Geräte (iPod-Touch) mit installierter Audioguide-App zur Ausleihe zur Verfügung.

Quelle: Schlösserland Sachsen