Neues Gehege für Hirsche im Chemnitzer Tierpark

Der marode Hirschstall im Tierpark Chemnitz soll erneuert werden.

Dies geht aus einem Beschlussantrag für den Chemnitzer Stadtrat hervor. So weißt die 1970 errichtete Anlage erhebliche Holzschäden auf, im Betonfußboden befinden sich Risse.

Bereits seit mehreren Jahren ist ein Neubau im Gespräch.

Durch den Förderverein „Tierparkfreunde Chemnitz e.V.“ kann jetzt allerdings die Finanzierungslücke von rund 270.000 Euro mithilfe von Spenden bereit gestellt werden.

Die restlichen 50.000 Euro kommen von der Stadt Chemnitz sowie durch Eigenleistungen des Tierparks.

Interview: Miko Runkel (parteilos) – Bürgermeister für Recht, Sicherheit und Umweltschutz

In dem Stallgebäude sind derzeit vier Mesopotamische Damhirsche und drei Prinz-Albert-Hirsche untergebracht.

Für beide vom Aussterben bedrohte Arten müsste ein komplett neuer, artgerechter Stall errichtet werden.

Auch der stark in Mitleidenschaft gezogene Gehegezaun steht nach Plänen der Stadt vor der Erneuerung.

Im Zuge eines Neubaus soll außerdem der Blick der Besucher auf das Areal der Hirsche durch so genannte Entdeckerpunkte verbessert werden.

Ein Start der Baumaßnahme könnte frühestens im kommenden Jahr erfolgen.