Neues Konzept für den Clara-Zetkin-Park

Bürgermeister Heiko Rosenthal stellt neues Vorhaben für Leipziger Clara-Zetkin-Park vor.

Heiko Rosenthal Umwelt-Dezernent der Stadt Leipzig hat eine genaue Vorstellung wie es um Leipzigs Grüne Mitte weiter gehen soll. Für den Clara-Zetkin-Park im Herzen Leipzigs liegen nun neue Pläne vor.

Schon in den 90er-Jahren kamen jährlich bis zu 600 000 Besucher in den Clara-Park, zukünftig werden bis zu drei Millionen Menschen erwartet.
Bei so viel Beliebtheit kommt es zweifellos auch zur Abnutzung der Parkanlagen und Konflikten zwischen den Leipzigern. Aus diesem Grund arbeitet seit 2012 Heiko Rosenthal an einem Entwicklungskonzept für das 120 Hektar große Areal.

Zu den Maßnahmen gehören: die Sanierungen der Parkbühne, des Teichs,  der Spielplätze sowie der Brücken im Johannapark. Desweiteren sollen Fahrräder nur noch an geplanten Standorten namens „Leipziger Bügel“ abgestellt werden dürfen. Rasensportarten wie Fußball oder Frisbee werden im Johannapark gänzlich verboten werden. Für eine bessere Anbindung wird die Buslinie 89 verlegt. Sie bekommt eine neue Haltestelle „Clara-Zetkin-Park“ an der Ecke Telemann-/Tauchnitz-Straße.

Unter dem Motto „Unser Park“ soll auch in Zukunft Vorschläge der Bevölkerung mit berücksichtigt werden.