Neues sächsisches Schutzsystem für Hochwasser

Mit jährlich rund 60 Millionen Euro wird der Freistaat Sachsen in den kommenden Jahren den Hochwasserschutz verbessern.

Der sächsische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Steffen Flath stellte das Hochwasserinvestitionsprogramm am vergangenen Freitag in Dresden vor. Nach seiner Meinung ist der Hochwasserschutz eine Generationsaufgabe. In Sachsen soll bis 2020 das neue Hochwasserschutzsystem fertig sein. Bis dahin sollen alle Schwachstellen des Jahrhunderthochwassers im August 2002 ausgeräumt sein. Der Aufwand des gesamten Systems wird auf rund eine Milliarde Investitionskosten beziffert. Gravierende Fehler, wie unter anderem der mangelhafte Hochwasserwarndienst und unzureichend ausgewiesene Überschwemmungsgebiete sollen dann der Vergangenheit angehören.