Neues Schulbauprogramm soll an den Start gehen

Leipzig – Das größte Schulbauprogrammm der letzten Jahrzehnte soll an den Start gehen.


Die Stadt Leipzig will in dreistelliger Millionenhöhe, investieren, um zusätzliche Schulkapazitäten zu schaffen.
Grund dafür sind die fehlenden Plätze an Schulen.
Das Programm umfasst sowohl Schulneubauten und Erweiterungen vorhandener Schulgebäude und sowie Kapazitätserhöhungen in vorhandenen Schulen.
Diese Bauprojekte werden zusätzlich zu den bereits in der Schulentwicklungsplanung Fortschreibung von 2017 beschlossenen Maßnahmen in Angriff genommen.
Wie genau das Programm aussieht, weiß Sozialbürgermeister Thomas Fabian.
Insgesamt  sollen 150 Millionen Euro in das Programm fließen und für neue Schulplätze sorgen.
Wo das Geld herkommt und wie das alles finanziert werden soll, erklärt Finanzbürgermeister Torsten Bonew.
Sollte der Stadtrat dem Programm zustimmen, werden zehn Bauprojekte an weiterführenden Schulen in Angriff genommen. Außerdem sind Erweiterungen an vier Grundschulen geplant die für mehr Kapazitäten an den Schulen sorgen sollen.
Zuvor muss allerdings noch der Stadtrat am 20 Juni dem Mammutfinanzprojekt zustimmen. Doch Anbetracht der prekären Situation dürfte das wohl nur eine Formalität sein.