Neues Tagungszentrum für Dresden

Dresden hat ein neues Tagungszentrum: Die Börse im Messegelände. Zwei Jahre lang wurde der Röschenhof saniert. Am Dienstagabend war feierliche Eröffnung. +++

In der wechselvollen Geschichte der Dresdner Börse ist am Dienstagabend ein neues Kapitel aufgeschlagen worden. Vor gut 100 Jahren von Erlwein erbaut, war das Gebäude schon Fleischbörse, Hotel, Kindergarten und Partylocation – nun hat es sich zum hochmodernen Tagungszentrum für die Messe Dresden gemausert.

O-Ton Ulrich Finger, Geschäftsführer Messe, im Video 

Dresden Denn obwohl das komplette Interieur bis auf die Wände ersetzt wurde, kommt das denkmalgeschütze Gebäude auch innen im historischen Charme daher – hinter den Kaminen und Leuchtern verbergen sich allerdings moderne Klimaanlagen, Ton und Lichttechnik. Rund 6 Millionen Euro hat die Stadt in die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes investiert – eine Investition die den Kongressstandort Dresden weiter stärken soll.

O-Ton Dirk Hilbert, Erster Bürgermeister von Dresden, im Video
 
An ihre Grenzen kommt allerdings auch die Börse bereits in den nächsten Wochen. Für den Kirchentag sind bereits alle Räume ausgebucht – auch Hochzeiten, Feiern, Konzerte und andere Veranstaltungen werden die Räumlichkeiten künftig beleben.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar