Nichtraucherschutzgesetz – Alle Fragen schon geklärt?

Heute ab Mitternacht ist es soweit. Das Nichtrauchergesetz für Sachsen tritt in Kraft. Obwohl lange angekündigt und veröffentlicht, gibt es immer wieder Fragen. Gesundheitsministerin Helma Orosz beantwortete heute die häufigsten.

Warum darf in Diskotheken künftig gar nicht mehr geraucht werden? Gibt es Ausnahmen? Gibt es eine Übergangsregelung? Alle diese Fragen und noch mehr kann man ab heute in einer Broschüre des Freistaates Sachsen nachlesen. Allgemein lassen sich beinah alle Fragen mit der Antwort nach dem – Warum brauchen wir das Gesetz – beantworten? Weil, so Gesundheitsministerin Helma Orosz es sich gezeigt hat, dass freiwillige Regelungen zur Sicherstellung des Nichtraucherschutzes nicht ausreichen. Es wurde zuwenig in Anspruch genommen. Immerhin befürworten laut Umfragen, über 80 Prozent das neue Gesetz.

Und so gilt ab heute Mitternacht. Rauchverbot in allen vollständig umschlossenen Räumen in Gebäuden. Ausnahmen sind abgetrennte Nebenräume. Kontrollen wie durch eine Art Raucherpolizei wird es aber nicht geben. Aber die Strafen bei zu Widerhandlung sind hoch. Bis zu 5000 Euro. Damit wolle man auch ein Zeichen setzen, dass es sich beim Nichtraucherschutzgesetz um keine Lapalie handelt.

Diese Strenge ruft den Erfinderreichtum auf den Plan. Wie z. B. eine engliche Textilfirma, die den Raucherfäustling für besonders kalte Nächte erfunden hat. Der Catapult – Laden in der Neustadt bietet den nun zum Verkauf an.

Welche Erfindungen es auch in Zukunft noch geben mag, eines bleibt sicher, Rauchen ist schlecht für die Gesundheit. Das beantwortet auch die Frage, warum in Diskotheken nicht geraucht werden darf. Jugendlichen und Kinder sollen durch das neue Gesetz vom Einstieg in den Tabakkonsum abgehalten werden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar