Niners: Finanzielle Zukunft ungewiss

Egal ob erste oder zweite Liga – die Basketballer der Niners sehen wirtschaftlich schweren Zeiten entgegen.

Trotz einer herausragenden Saison und rund 400 Zuschauern mehr pro Heimspiel klafft beim BV Chemnitz 99 ein Finanzloch.

Zwar hat man mit einem Budget von 300.000 Euro verglichen mit Mannschaften wie Bayern München (3 Mio. Euro) einen sehr günstigen Kader, aufgrund fehlender finanzstarker Sponsoren drohen in der kommenden Saison Einschnitte. Doch neben fehlenden Geldgebern haben die Korbjäger mit steigenden Kosten zu kämpfen.

Interview: Wolfgang Leibiger – Geschäftsführer BV Chemnitz 99

Ändert sich nichts an der finanziellen Situation können leistungsstarke Spieler kaum gehalten werden. So wird auch eine Erhöhung der Eintrittspreise nicht ausgeschlossen. Dies wäre definitiv bei einem möglichen Aufstieg in die erste Bundesliga der Fall.

Dabei ist der Streit um die rechtzeitige Einreichung der Lizenzunterlagen noch in vollem Gange.

Interview: Wolfgang Leibiger – Geschäftsführer BV Chemnitz 99

Die nächste sportliche Herausforderung erwartet die Niners am kommenden Samstag. Dann spielt man 19:30 Uhr in der Hartmannhalle gegen die Saar-Pfalz Braves.