Niners geben Nördlingen einen Korb

Die Korbjäbger der Basketballvereinigung Chemnitz 99 haben sich in ihrem letzten Saisonheimspiel mit einem Sieg von ihren Fans verabschiedet.

In der Richad- Hartmann- Halle gelang den Niners am Samstagabend im letzten Heimspiel der Zweitbundesliga- Saison 2009/2010 gegen die Giants Nördlingen ein 78:68- Erfolg. Die Schützlinge des scheidenden Trainers Anton Mirolybov brauchten allerdings zehn Minuten Anlaufzeit, bevor der Motor richtig warm gelaufen war. Gegen Ende des ersten Viertels lagen die Gäste aus Nördlingen sage und schreibe mit 25:5 vorn. In den letzten Sekunden gaben Michael Allen und Gary Johnson mit ihren Treffern zum 10:25 soetwas wie ein kleines Chemnitzer Lebenszeichen von sich. 

Zu Beginn des zweiten Viertels nahm das Spiel für die Hausherren eine positive Wende. Den Grundstein dafür legten die Niners vor allem durch eine aggressivere Verteidigung und beim Reboundkampf. Kurz vor der Halbzeitsirene hatten sich die Chemnitzer auf 35:37 heran kämpfen können. Nach der Pause sorgte dann BV- Kapitän Gary Johnson mit einem Dreier für die erste Chemnitzer Führung des Abends. Mit einem 54:49- Vorsprung gingen die Niners in den Schlussabschnitt. Für eine kleine Vorentscheidung im letzten Viertel sorgte schließlich Dima Rastatter, als er dem sprunggewaltigen Marc Dawson das fünfte Foul anhängte. Ohne ihren Center waren die Nördlinger in der Zone deutlich unterlegen. Bis zur Schlusssirene ließen die Niners dann nichts mehr anbrennen.
  
Der Chemnitzer Trainer Anton Mirolybov, der gut 30 Stunden nach seiner Nierenstein- Operation am Samstagabend auf der Trainerbank saß, verkündete auf der anschließenden Pressekonferenz seinen Rücktritt. Seinen letzten Auftritt als Chemnitzer Headcoach hat der Finne nun am kommenden Samstag im Ostderby in Jena. Dem Verein droht mit dem Weggang von Mirolybov erneut ein großer Umbruch, denn es ist davon auszugehen, dass auch einige Spieler Chemnitz verlassen werden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar