Niners glänzen weiter

Chemnitz- Die Stimmung bei den Spielen der NINERS bleibt ungeschlagen. Am Samstagabend begeisterte die Orange Army vor fast 3.300 Zuschauern mit einem 104:72 (53:37) Sieg gegen das Team EHINGEN URSPRING.

Jeder einzelne der zehn eingesetzten Spieler brachte seiner Mannschaft Punkte. Die Favoritenrolle haben sich die Korbjäger aus Chemnitz mehr als hart erkämpft. Das Duell gegen den Tabellenletzten am Wochenende nahmen die NINERS trotzdem nicht auf die leichte Schulter. Von Beginn an konnte man spüren, wie süchtig die Spieler danach waren, ihre Fans zum Jubeln zu bringen.

Terrell Harris traf direkt bei seinem ersten Angriff für Drei. Als Ivan Elliott den Ball kurz darauf aus der Mitteldistanz versenkte und auch Jan Niklas Wimberg mit seinen Spielqualitäten überzeugte, stand es plötzlich 8:0. Ein Traumstart, der auch Youngster Leon Hoppe motivierte, Punkte für sein Team zu holen. Der 20-Jährige wurde diesmal direkt in der „Starting-Five“ eingesetzt und blieb insgesamt 20 Minuten auf dem Feld. Nachdem auch Ehingen allmählich warm geworden war und mit Tim Hasbargen punkten konnte, erlosch die Hoffnung auf eine Führung spätestens wieder, als Wimberg zweimal per „Alley oop“ nachlegte. Kapitän Malte Ziegenhagen besiegelte das Auftaktviertel durch einen grandiosen Freiwurf.

Mit 28:20 starteten beide Teams ins zweite Viertel. Im nahtlosen Übergang versenkte Ziegenhagen einen Dreier und schoss sein Team damit zur ersten 2-stelligen Führung (33:22). Nachdem EHINGEN URSPRING durch vier seiner US-Amerikaner zurück ins Spiel finden konnte, verkürzten die Gäste wieder auf 33:39. Darauf reagierten Ziegenhagen, Harris und Wimberg jedoch mit Hochdruck, sodass es für die NINERS wieder mit einem Vorsprung von 16 Punkten in die Halbzeit ging.

Das Team aus Ehingen hatte scheinbar genug Zeit zum Durchatmen gehabt. Mit einem 5:0 Minilauf starteten die Gäste, bevor sich die NINERS wieder durchsetzten. Harris vom Perimeter, Hoppe im Fastbreak, Carter von der Freiwurflinie und zum krönenden Abschluss zwei Dreier von Johnson und Ziegenhagen. Und schon stand es 68:43.

In der letzten Runde konnte sich auch Luis Figge mit einem „And-One“ auf die Punktetafel bringen. Der 22-Jährige setzte direkt einen Dreier oben drauf und leitete mit einem „Bowling-Pass“ die nächsten Punkte über Harris ein. Als es dann 88:56 stand, schien das Spiel so gut wie entschieden. Jubel und Fan-Gesang erschallte aber auch, als Hoppe mit seinem dritten Distanztreffer den 100. Punkt für die NINERS holte. Mit dem Treffer von Matthews machten die Chemnitzer ihren Sieg mit 104 Punkten perfekt.

Als Nächstes müssen sich die NINERS gegen Heidelberg und Karlsruhe beweisen. Für Pastore zählt nun nur die konzentrierte Vorbereitung auf die Auswärtsspiele, sodass weiterhin nichts schief gehen kann.