NINERS zeigen sich heimstark

Im fünften Heimspiel der Saison in der 2. Basketball-Bundesliga konnten die Basketballer der BV Chemnitz ihren vierten Sieg einfahren.

Am Samstagabend setzten sich die NINERS vor knapp 1.500 Zuschauern in der heimischen Richard-Hartmann-Halle gegen die bis dato punktgleichen Korbjäger von Erdgas Ehingen mit 62:55 durch.

„Ich bin unglaublich stolz auf meine Mannschaft. Jeder hat von der ersten bis zur letzten Minute alles gegeben und selbst wenn es phasenweise mal nicht rund lief, gab sich keiner auf, sondern alle kämpften weiter für den Sieg“, freute sich NINERS-Cheftrainer Felix Schreier über die Leistung seiner Mannschaft.

Die Partie war dabei geprägt von guten Defensive-Leistungen beider Teams, so gestatteten zum Beispiel die NINERS den Gästen im Startviertel sieben Minuten lang keinen einzigen Zähler und so führten die Chemnitzerinnen mit 13:4 nach zehn Minuten.

Allerdings zeichnete sich hier bereits ab, dass die NINERS wie in fast allen bisherigen Partien offensiv abermals keinen richtigen Rhythmus finden würden und zudem zahlreiche Punkte an der Freiwurflinie liegen ließen. Obendrein musste BV-Coach Schreier aufgrund der kleinen Rotation und sich anbahnender Foulprobleme im zweiten Viertel wichtige Scorer wie Jones und Takumi Ishizaki länger auf die Bank beordern.

Dies nutzte Ehingen allmählich immer besser aus und konnte den Rückstand Punkt für Punkt verkürzen. Dennoch ging es mit einer knappen 24:21-Führung in die Pause.

Nach der Pause wog die Partie hin und her, wobei sich beide Teams offensiv einen offenen Schlagabtausch lieferten. Mit einem 42:39 aus Sicht der Chemnitzer ging es in das Schlußviertel.

Da wurde das ohnehin schon äußerst intensiv geführte Match zu einem echten Kampfspiel. Gerade beim Duell um Rebounds und freie Bälle ging es richtig hart zur Sache, aber die NINERS zeigten, dass sie diese Partie unbedingt gewinnen wollten.

Drei Minuten vor Schluss schien dann eine Vorentscheidung zu fallen, als Jorge Schmidt seinen vierten Dreier an diesem Abend verwandelte und Robert Cardenas am Brett zum 55:45 nachlegte.
Doch wenige Augenblicke später musste Donald Lawson, der bis dahin 16 Rebounds eingesammelt hatte, mit einer klaffenden Risswunde an der Oberlippe vom Feld und das nutzten die Gäste um noch einmal auf 51:55 heranzukommen.

Am Ende zeigten sich die NINERS jedoch nervenstark und brachten den Vorsprung, auch durch sicher verwandelte Freiwürfe, über die Zeit

Das nächste Spiel bestreiten die NINERS am Samstag beim aktuellen Tabellenzweiten in Düsseldorf.