Nistplatzbelegung von Turmfalken rückgängig

Dresden – Dresden verzeichnet derzeit etwa 300 Niststandorte von Turmfalken. Diese werden durch die Umweltakademie Dresden beobachtet und kontrolliert. 2016 haben Turmfalken an 135 Niststellen erfolgreich gebrütet. Dieses Jahr sind bis jetzt weniger Nistplätze belegt. Turmfalken sind streng geschützt und bevorzugen hoch gelegene Brutplätze. Sie bauen selbst keine Nester, sondern nutzen Nisthilfen oder alte Krähen- oder Taubennester. In Dresden werden immer wieder Gebäude saniert oder abgerissen, weswegen auch viele Brutkästen verschwinden.

Seit 2015 bringen Mitarbeiter des Pullman Dresden Newa Hotel ganz oben auf dem Dach einen Nistkasten an und statten ihn mit Holzpellets und Heu wohnlich aus. Sieben Turmfalken sind nun vor kurzem geschlüpft. Alle sieben Falkenjungen wurden beringt, um das Verhalten der Vögel über einen längeren Zeitraum zu verfolgen. Der Turmfalke gilt weltweit als ungefährdet, allerdings steht die Art in Deutschland seit 2015 auf der Vorwarnliste der Roten Liste gefährdeter Brutvögel.