Noch keine Entwarnung vor EHEC-Erreger

Dresden/Berlin (dapd-lsc). Rund eine Woche nach Ausbruch des gefährlichen Darmerregers EHEC in Deutschland kann auch für Sachsen trotz weniger Fälle noch keine Entwarnung gegeben werden.

Am Wochenende habe es zwar keine gravierenden Fälle gegebenen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Sonntag in Dresden. Die Entwicklung müsse aber abgewartet werden. Eine komplette Übersicht zu möglichen Neuerkrankungen läge erst wieder am Montag vor.

Bis einschließlich vergangenen Freitag waren in Sachsen vier neue EHEC-Fälle bestätigt worden. Damit stieg die Zahl der Erkrankungen im Freistaat seit Jahresbeginn auf 37. Diese Zahl bewege sich im normalen Bereich, sagte der Ministeriumssprecher.

Besonders stark betroffen ist weiterhin Norddeutschland. Allein am Wochenende wurden dort vier Fälle bekannt, bei denen Patienten an den Folgen der Infektion starben. Bundesweit hat sich am Wochenende die Zahl der Todesfälle, die in Verbindung mit dem Erreger gebracht werden, auf zehn erhöht.

Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) hält angesichts Hunderter Erkrankungen an der Warnung vor dem Verzehr roher Gurken, Blattsalate und ungekochter Tomaten fest. „Solange es den Experten in Deutschland und Spanien nicht gelungen ist, die Quelle des Erregers zweifelsfrei zu benennen, haben die allgemeinen Warnhinweise für Gemüse weiterhin Bestand“, sagte Aigner der Zeitung „Bild am Sonntag“.

dapd

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar