Noch Müll oder schon Wertstoff?

Laut Umwelt- und Landwirtschaftsminister Stanislaw Tillich nimmt die Bedeutung der Abfallwirtschaft als wichtiger Rohstofflieferant zu.

Die Branche befindet sich in einem grundlegenden Wandel. „Der Wert der Abfälle steigt. Im Müll stecken wertvolle Grundstoffe für unsere Wirtschaft“, so Tillich. In Sachsen werden derzeit – wie in ganz Deutschland – rund 70 Prozent der Abfälle recycelt oder zur Energiegewinnung genutzt.
Sachsen hat ab 1. Januar 2007 den Vorsitz in der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall und will sich in dieser Position verstärkt für mehr Kreislaufwirtschaft einsetzen.
Wo der Freistaat selbst entscheiden kann, werden Abfälle wie beispielsweise Papier zunehmend als Wertstoffe behandelt. „Nach der Sortierung unterliegt Altpapier in Sachsen nicht mehr den strengen Regeln für Abfall. Es wird wie ein ganz normaler Rohstoff behandelt.“
Für sortenreine Metalle steht einer solchen Regelung derzeit noch das europäische Abfallrecht entgegen.

Sie wollen zum Jahreswechsel jemanden im Fernsehen grüßen? Wir machen es möglich…