Notenspur eröffnet in Leipzig

Am 12. Mai ist es endlich soweit: Eine ganz besondere Spur wird in Leipzig eröffnet. Wer aufmerksam durch die Stadt geht, kann sehen und hören, wie sie nach und nach entsteht. +++

In einzelnen Intervallen geschieht es derzeit mitten in der Stadt.
Es tönen die Hammerschläge in Akkorden.
An jeder Straßenecke sind die Klänge zu vernehmen.
Eine akkustische Spur, die sich in diesen Tagen durch die Innenstadt zieht.
Und nach und nach auch eine optische.

Es ist die Leipziger Notenspur, die hier als 5 Kilometer langer Rundweg entsteht. Eine ganz besondere Spur. Sie verbindet die Lebens und Schaffensstätten weltberühmter Musiker, die hier in Leipzig wiederum ihre Spuren hinterlassen haben. Und damit sichtbar und erlebbar wird, wie dicht diese Wirkungsstätten beieinander liegen, hat Werner Schneider die Notenspur erfunden.

Denn der leidenschaftliche Musikliebhaber weiß:Diese Stadt hat eine Musikgeschichte, die fast einmalig in Europa ist.

Interview: Werner Schneider – Notenspur-Initiative

Aber eben hier in unserer Stadt. Damit die Notenspur ein richtiger Rundweg wird, verlegen die Bauleute noch bis Ende der Woche diese sanft geschwungenen Wegweiser. Die Edelstahlintarsien sind eine Herausforderung für die Männer. Sie sorgsam in den Boden einzubringen, ist eine Kunst.

Herr über die klingenden Hammerschläge ist Bauleiter Michael Nagel. Und er kann ein Lied davon singen, dass nicht nur die Musikergeschichten in Leipzig vielseitig sind – sondern auch die Böden der Stadt.

Interview: Michael Nagel – Bauleiter