NPD-Gegendemo in Leipzig bleibt friedlich – Aktionsnetzwerk zeigt Flagge gegen Rechts

Am Ende waren es nicht die Auflagen oder die Gegendemonstranten, die die „Brandstiftertour“ der rechtsextremen NPD einschränkten, sondern die Partei selber. Zu beiden Veranstaltungen nur wenige Mitglieder. +++

Im Gegensatz zu den Veranstaltungen der NPD waren die Kundgebungen des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz!“ gut besucht. Rund 200 Teilnehmer zeigten lautstark Flagge gegen rechtes Gedankengut in Leipzig. Und dass friedlich und gewaltfrei.

Nicht ganz so harmlos liefen die Protest am Donnerstagvormittag in Dresden ab. Dort kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Gegendemonstranten und der Polizei. Es gab insgesamt 15 Festnahmen. Einige Protestler beschädigten bei den Ausschreitungen das Auto des NPD-Bundesvorsitzenden Holger Apfel. Laut LVZ-Informationen wurden die Heckscheibe und ein Außenspiegel beschädigt. Es kam im Anschluss auch zu tätlichen Auseinandersetzungen mit Anhängern der rechtsextremen Partei.