Nur im sächsischen Bergland weiße Weihnachten

Leipzig (dapd-lsc). In diesem Jahr können voraussichtlich nur die Bewohner des sächsischen Berglands weiße Weihnachten feiern.

An Heiligabend kommt es bei wechselnder Bewölkung ab und an zu Schauern, die aber nur in Höhenlagen über 500 Metern als Schnee niedergehen, wie der Deutsche Wetterdienst am Mittwoch in Leipzig mitteilte. Die Höchsttemperaturen werden den Angaben zufolge im Flachland bei vier bis sieben, im Bergland bei ein bis vier Grad liegen.

In der Nacht zum 1. Weihnachtsfeiertag (25. Dezember) wird der Himmel teils stark bewölkt sein. Niederschläge werden aber kaum erwartet. Die Temperaturen gehen in den Minusbereich zurück. Auch vor den Weihnachtsfeiertagen gibt es Schnee nur in den Bergen. Am Mittwochabend und in der Nacht zum Donnerstag treten auf dem Fichtelberg stürmische Böen bis 75 Kilometer pro Stunde, teils auch schwere Sturmböen aus Nordwest auf.

Am Donnerstag setzt auch in den Gipfellagen Tauwetter ein, und es regnet. Zum Teil könne es sich dabei auch um gefrierenden Regen handeln, so dass Glatteis drohe, hieß es. Östlich der Elbe ist es anfangs noch meist trocken. Die Temperatur erreicht bei mäßigem Westwind ein bis vier, im Bergland um null Grad. In der Nacht zum Freitag bleibt es stark bewölkt, und zeitweise fällt etwas Regen.

Am Freitag soll es dann stark bewölkt sein, und es kann noch etwas regnen. Auch in den Mittelgebirgen regnet es. Die Temperatur steigt im Tagesverlauf wieder auf bis sechs, im Bergland auf bis vier Grad an. Es weht mäßiger, in den Kammlagen der Mittelgebirge auch zeitweise starker und böiger Wind aus Südwest. In der Nacht zum Samstag zieht von Nordwesten her ein Niederschlagsgebiet durch.

dapd