Nutzerrekord beim Wahl-O-Mat

Dresden - Der Wahl-O-Mat ist schwer gefragt. Noch nie haben so viele Nutzer das Tool benutzt.

Eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen haben bereits über 350.000 Bürger den Wahl-O-Mat genutzt. Das sind so viele wie noch nie und schon jetzt eine deutliche Steigerung gegenüber dem Wahl-O-Mat bei der Landtagswahl 2014 mit insgesamt 283.000 Nutzern. Dr. Roland Löffler, Direktor der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung (SLpB): „Die hohen Zugriffszahlen auf den Wahl-O-Mat zeigen, dass wir in Sachsen vor einer entscheidenden Landtagswahl stehen und dass es ein großes Interesse an Informationen gibt. Der Wahl-O-Mat wird sehr gut angenommen als überparteiliches und sachliches Informationsangebot zu den relevanten politischen Themen, als auch zu den Positionen der kandidierenden Parteien.“

Der Wahl-O-Mat mit 19 Parteien und 38 Thesen ist seit 5. August 2019 online. Unter www.wahl-o-mat.de können die Nutzer herausfinden, welche der in Sachsen zur Wahl zugelassenen Parteien den eignen Positionen am nächsten steht. Der Sachsen-Wahl-O-Mat entstand in Kooperation zwischen der SLpB und der Bundeszentrale für politische Bildung. Alle 19 Parteien, die zur Landtagswahl antreten, haben sich im Vorfeld zu den 38 Thesen des neuzehnköpfigen Wahl-O-Mat Jugendredaktion geäußert.

Der Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Sachsen ging mit einigen neuen Funktionen an den Start. Für eine bessere Übersichtlichkeit bietet das Tool eine neue Menüführung. Die Nutzer können dadurch schnell und einfach zwischen den verschiedenen Schritten des Wahl-O-Mats - Gewichtung der Thesen, Parteienauswahl, Ergebnis und Begründungen - hin und her springen, ihre Parteienauswahl oder Gewichtung ändern und mit den verschiedenen Sortierungsmöglichkeiten neue interessante Effekte für das Ergebnis entdecken.

Auf der Ergebnisseite können die Nutzer ab jetzt unter "Erforschen Sie Ihr Ergebnis" die Gewichtungen oder die Auswahl verschiedener Parteien auf das eigene Ergebnis in Echtzeit neu gestalten und verändern. Zudem kann man die eigene Position mit allen Parteien gleichzeitig oder mit einer selbst gewählten Auswahl vergleichen, die Gewichtungen an- und abschalten, neue Thesengewichtungen vornehmen oder sich nur die im jeweiligen Parlament vertretenen Parteien anzeigen lassen.

Mehr Einsicht und Überblick gibt es in der neuen Version auch bei den Begründungen der Parteien: Von nun an können die Nutzer alle Parteienantworten zu einer These, gruppiert nach demselben Votum „stimme zu", „stimme nicht zu" oder „neutral", vergleichen. Außerdem ist es möglich, alle Antworten einer einzigen Partei zu allen 38 Wahl-O-Mat Thesen auf einen Blick zu lesen. Damit erhalten Nutzer/-innen mehr Einsicht und Überblick bei den Begründungen der Parteien.