OB Orosz weihte die Sporthalle des Förderzentrums Sprache ein

Oberbürgermeisterin  Helma  Orosz  weihte  heute die neue Sporthalle  des Förderzentrums Sprache „Schule im Albertpark“ feierlich mit vielen  Gästen,  unter  anderem Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister fürKultus und Sport des Freistaates Sachsen ein.

Die  Halle umfasst eine Sportfläche von 400 Quadratmetern. Sie verfügt übermoderne  Umkleide- und Sanitärbereiche sowie über Geräteräume für den Sportin der Halle und auf den Außensportanlagen.

Die  Sporthalle  ist  barrierefrei und bietet auch für den Freizeitsport im Bereich des Stadtteils „Albertstadt“ sehr gute Bedingungen. Die Sporthalle wurde  in  einer  komplexen,  energiesparenden  Bauweiseerrichtet.  Die  Halle wird mit Fernwärme über Fußbodenheizung beheizt. Das Niederschlagswasser  wird  umweltfreundlich  über  ein offenes Muldensystem versickert, welches als Nebeneffekt Lerninhalte zum Thema Wasser vermitteltund zum kreativen Spiel genutzt werden kann.

Oberbürgermeisterin Helma Orosz: „Sport und Bewegung sind elementarer Bestandteil unseres  Lebens. Ich freue mich, dass hier eine Sporthalleentstanden ist,  die sowohl dem Unterricht mit besonderer pädagogischer Bedeutung als auch dem Freizeitsport dient. “Das Förderzentrum ist    eine überregionale Bildungsstätte fürsprachbehinderte Kinder und Jugendliche. 

Zurzeit werden rund 220Schülerinnen und Schüler durch das Förderzentrum betreut.
Da die Sprache eine herausragende Bedeutung in der menschlichen Kommunikation einnimmt,  findet  eine enge Zusammenarbeit mit dem Hort und dem Heim, deren Träger das Jugendsozialwerk Nordhausen ist, statt. Die „Schule am Albertpark“ versteht sich selbst als „Durchgangsschule“ mitsonderpädagogischer Förderung. Die  Schüler  werden hier einige Jahre betreut, kehren dann an  ihre Heimatschule zurück und beenden dort ihre Schullaufbahn. Besonderes Augenmerk wird dabei  auf die Entwicklung der Bereiche Hören, Sehen und Bewegung gelegt. Bewegungserziehung ist an  der „Schule  am  Albertpark“  ein wichtiges Unterrichtsfach.  Bisher konnte dieser bedeutende pädagogische Teilbereich, zu dem auch der  Sportunterricht einen hohen Beitrag leistet,  nureingeschränkt umgesetzt werden, da bisher keine Sporthalle zur Verfügungstand.Um  diese Situation zu verändern, wurde 2006 mit der Planung einer modernen Sporthalle einschließlich Außensportanlagen und Neugestaltung der Pausenfreifläche begonnen.

Im September 2008 begannen die Bau vorbereitenden Maßnahmen. Im November 2008  wurde  die  Baugrube ausgehoben und nach einer Bauzeit von etwa einem Jahr wurde die neue Sporthalle fertig gestellt. Die  Kosten für die Sporthalle einschließlich der Sportfreianlagen und der Gestaltung der Pausenfreifläche belaufen sich auf 2,4 Millionen Euro. Davon sind 1 Million Euro Fördermittel des Freistaates Sachsen, und 1,4 MillionenEuro Eigenmittel der Stadt Dresden.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!