OBM-Wahl geht in die zweite Runde: Alle Fakten zum neuen Wahlgang

Leipzig hat am Sonntag gewählt – entschieden ist aber noch nichts. Im ersten Wahlgang konnte kein Oberbürgermeister für die kommenden sieben Jahre ermittelt werden. Nun geht es in die zweite Runde. Alle Infos dazu gibt es bei LF Online. +++

Mit Spannung wurden die Ergebnisse der Oberbürgermeister-Wahl am Sonntag erwartet. Die meisten Stimmen bekam der Amtsinhaber Burkhard Jung. Knapp 40 Prozent der Leipziger setzten ihr Kreuz für ihn. Doch entschieden ist damit noch nichts. Denn erst am 17. Februar wird also definitiv eine Entscheidung fallen.

Denn dann reicht einem Kandidat die einfache Mehrheit – wer die meisten Stimmen hat, gewinnt die Wahl. Außer an diesem Tag erneut zur Wahlurne zu gehen, müssen die Leipziger nicht viel tun. Denn die Wahlbenachrichtigungskarten behalten ihre Gültigkeit.

In manchen Wahllokalen mussten die Leipziger am Wahlsonntag ihren Personalausweis nicht vorlegen und kritisierten den Ablauf der Wahl danach öffentlich. Wahlleiterin Dr. Ruth Schmidt erklärte jedoch, dass dies auch nicht nötig sei: „Die Wahlbenachrichtigungskarte reicht völlig aus. Eine Personalausweiskontrolle gibt es nur, wenn die Karte nicht vorhanden ist und so eine andere Form der Identifizierung verlangt.“ Anders ausgedrückt: Der Wahlgang ist gültig.

Zwei Favoriten für das Oberhaupt der Stadt scheinen sich heraus kristallisiert zu haben. Wer erneut zur Wahl steht, wird sich am kommenden Mittwoch entscheiden. Dann beschließt der Gemeindewahlausschuss die endgültige Wahlliste für den zweiten Wahlgang. Im Video wollten wir außerdem von den Leipzigern wissen, wie sie denn überhaupt das Wahlergebnis finden.