Ochsenjagd: Teile des Zeisigwaldes wieder geöffnet

Die Tiere wurden laut Aussage der Stadt wie geplant langsam eingekreist. Bis jetzt konnten sieben von ihnen in einem 800 mal 800 Meter großen Areal unterhalb des Roten Weges eingezäunt werden.

Nächster Schritt ist die Verkleinerung dieser Fläche, bis das Stellen eines Gatters möglich wird. In der Nähe dieses Gatters werden sich auch die Mutterkühe aufhalten, weil Experten eine Annäherung der Tiere für wahrscheinlich halten.

Ein junger Ochse, der sich in einer Senke abgelegt hatte, wurde während der Suche gefunden und direkt zur tierärztlichen Behandlung zum Hof des Eigentümers transportiert. Insgesamt waren 120 Helfer im Wald im Einsatz.

Weil das Areal zwischen Roten Weg und Heideschänke, auf dem die Tiere stehen, sicher eingezäunt ist, sollen die übrigen Teile des Zeisigwaldes wieder für Besucher geöffnet werden. Dies ist am Donnerstag vom Ordnungsamt veranlasst worden.

Die Zeisigwaldschänke ist wieder uneingeschränkt zu besuchen. Das gleiche gilt für die Heideschänke. Der angrenzende Wald jedoch kann noch nicht begangen werden.

Fotos: Die beiden sind wieder daheim. Das schwarze Exemplar ist am Mittwochabend aus dem Wald geholt worden. Er hat seine Betäubung inzwischen ausgeschlafen.

++
Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer informiert über die aktuellen Geschehnisse aus Chemnitz und Umgebung