Ochsensuche: Areal wird verkleinert

Nach Angaben der Stadt sind die Bemühungen, die ausgebüxten Ochsen im Zeisigwald einzufangen, bisher erfolglos geblieben.

Nun wird versucht, das Areal, in dem sich die Tiere aufhalten, systematisch zu verkleinern, bis ein Einfangen möglich wird. Der ASR hat hierfür zum Beispiel 2,5 Kilometer Schneefangzäune bereitgestellt. Wie es weiter heißt, wird außerdem mit Absperrbändern und Weidezäunen gearbeitet.

Ziel ist nach wie vor, die Tiere lebend und gesund einzufangen. Je ruhiger es im Zeisigwald ist, umso näher können die Einsatzkräfte den Ochsen kommen. Daher wird noch einmal dringend darum gebeten, die Sperrung des Waldes jenseits der öffentlichen Straßen zu beachten.

Zugleich wird weiterhin mit Lockstellen gearbeitet, an denen besonderes Futter ausgelegt wird. Auch die Mutterkühe sind noch im Zeisigwald, um einen Kontakt mit dem Rest der Herde aufzunehmen.

++
Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer informiert über die aktuellen Geschehnisse aus Chemnitz und Umgebung