Öko-Prämie: Landwirte erhalten Unterstützung

Leipzig - Unterstützung für den Öko-Landbau: Durch den Verzicht auf chemische Düngemittel schützt er die Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren und verhindert klimaschädliche Emissionen.

© Leipzig Fernsehen

Rund 670 sächsische Betriebe aus der Landwirtschaft haben in den letzten Tagen Öko-Prämien erhalten. Das Geld soll geringere Erträge und höhere Kosten der Öko-Landwirte kompensieren. Die Begriffe "Öko" und "Bio" unterscheiden sich übrigens nicht. Sie weisen auf Produkte hin, die nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus erzeugt und verarbeitet wurden.

Gerade der Verzicht auf Düngemittel und Pestizide macht die ökologische Landwirtschaft so nachhaltig. Deshalb gibt es die Unterstützung. Die Prämien werden zu 75 Prozent aus EU- und zu 25 Prozent aus nationalen Mitteln finanziert.

 

Insgesamt erhalten die Öko-Betriebe 16 Millionen Euro. Im Vergleich zum Jahr 2017 hat die Anzahl der Öko-Betriebe um rund zehn Prozent zugenommen. Auch die Größe der so bewirtschafteten Fläche hat sich seitdem um zehn Prozent vergrößert.