Ökolandbau in Sachsen auf dem Vormarsch

Die Anzahl und die Anbaufläche der ökologisch produzierenden landwirtschaftlichen Betriebe haben sich in Sachsen in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt, gab das sächsische Umweltministerium am Mittwoch bekannt.

Derzeit bewirtschaften 406 Landwirte (im Jahr 2000 waren es 204; 2008 bereits 350) rund 29.300 Hektar nach den streng ökologischen Richtlinien.

„Damit kann Sachsen bei der Entwicklung des Ökolandbaus eine durchaus positive Bilanz ziehen“, sagte Landwirtschaftsminister Frank Kupfer am Mittwoch in Dresden. „Unsere verschiedenen Fördermaßnahmen liefern damit zählbare Ergebnisse. Vor allem die Erhöhung der Flächenprämien bei der Umstellung auf Ökolandbau im vergangenen Jahr hat noch einmal für einen deutlichen Zuwachs gesorgt. Dennoch wollen wir uns nicht auf dem Erreichten ausruhen und fördern weiterhin den Anbau von Ökoprodukten in Sachsen“, so der Minister weiter.

Auch die Bio-Ernährungswirtschaft hat sich in Sachsen positiv entwickelt. So stieg die Zahl der Öko-Verarbeitungs- und Vermarktungsunternehmen von 127 im Jahr 2000 auf derzeit 305, davon 50 landwirtschaftliche Betriebe mit einer eignen Hofverarbeitung. Bereits zum fünften Mal fördert das Landwirtschaftsministerium die sächsischen Bioproduzenten auf der weltweit wichtigsten Fachmesse der Bio-Branche, der „BioFach“ in Nürnberg, welche erneut vom 17. bis 20. Februar statt findet. Sachsen ist mit seinem Gemeinschaftsstand in Halle 9 vertreten.