„Ökostrom“-Betrüger vor Gericht

Das Landgericht Leipzig verhandelt ab Dienstag einen Prozess gegen zwei Männer, die ahnungslosen Kunden günstigen Ökostrom verkauft haben, den es gar nicht gibt. Zwischen März 2006 und Juni 2007 boten die beiden Leipziger über ihre Firma günstigen Strom an.

Die Verträge beliefen sich dabei auf ein bis zehn Jahre, wobei die Zahlung per Vorkasse erfolgte. Zu den Betroffenen aus ganz Deutschland gehören Kindergärten, Pensionen, Privathaushalte, Fleischereien, Hotels und Autohäuser. Insgesamt erbeuteten die beiden 245.208,71 Euro. In zehn Prozesstagen bis zum 1. Juni soll der Fall verhandelt werden. Schweigt das Duo jedoch weiter, müssen alle Betroffenen Stromkunden, Energieberater, Beamte und Zeugen geladen werden.