Offener Brief an Leipziger Baubürgermeisterin

In einem offenen Brief hat sich der Sprecher des Behindertenbeirates Hans Günter Funke am Montag, den 26. August, an die Beigeordnete für Stadtentwicklung & Bau, Dorothee Dubrau, gewandt. Inhalt ist die Barrierefreiheit des City-Tunnels.+++

Barrierefreie Zugänglichkeit vom Fußgängertunnel Nikolaistraße zu den Hauptbahnhofpromenaden

Sehr geehrte Frau Dubrau,

der Behindertenbeirat der Stadt Leipzig verfolgt das City-Tunnelbauprojekt von Anfang an mit Interesse. Dabei hat sich besonders die Arbeitsgruppe Blindenleitsystem und Barrierefreiheit für die barrierefreie Zugänglichkeit für alle Behinderungsarten engagiert. Nach der Eröffnung des Fußgängertunnels zur Verteilerebene mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass unsere Forderungen nach einer barrierefreien Lösung für das gesamte Projekt beim Übergang zu den Hauptbahnhofpromenaden nicht realisiert worden ist. Uns ist wohl bewusst, dass nach der Eröffnung des City-Tunnels auch mobilitätseingeschränkte Menschen die Möglichkeit haben, sowohl den City-Tunnel als auch die Hauptbahnhofpromenaden mittels Aufzügen zu erreichen. Allerdings ist dies mit erheblichem Zeit- und Wegeaufwand durch mehrmaliges Umsteigen verbunden.

Es ist für den Beirat nicht hinnehmbar, dass der Niveauwechsel von Verteilerebene zu Hauptbahnhofpromenaden nicht barrierefrei hergestellt wurde. Deshalb fordern wir die Nachrüstung eines barrierefreien Zugangs bis zur offiziellen Eröffnung des City-Tunnels Leipzig und damit die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben zur Barrierefreiheit.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Günter Funke
Sprecher des Behindertenbeirates