Offener Brief zum Alkoholausschank in der Dresdner Neustadt

Am Donnerstag diskutiert der Dresdner Stadtrat u.a. über das Alkoholverbot in der Äußeren Neustadt. In einem offenen Brief fordert jetzt der Gewerbe- und Kulturverein Dresden Neustadt die Abschaffung der Verordnung. Seit 2007 gilt in dem Stadtteil ein Ausschankverbot am Wochenende.

Görlitzer Str Ecke Louisenstraße – einer der beliebtesten Treffpunkte in
der Äußeren Neustadt – vor allem bei jungen Leuten. Doch wer sich hier
am Wochenende abends auf ein Bier treffen will, muss sein eigenes
mitbringen oder in die Kneipe gehen. Ein Straßenverkauf ist jedenfalls
nicht erlaubt. Seit 2007 gibt es diese Verordnung – nun soll sie auf den
Prüfstand. Die Rot-Grün-Rot-Orange Stadtratsmehrheit plant, die Polizeiverordnung zum Ausschankverbot aufzuheben.
Leidtragende der Verordnung sind aktuell vor allem die Neutädter Spätshops.

In dem offenen Brief heißt es wörtlich:

„Sehr geehrte Stadträte, Mitarbeiter der Stadtverwaltung, Vertreter der Medien,

am Donnnerstag soll der Stadtrat eine „Verordnung über die Aufhebung der Polizeiverordnung über das Verbot der Alkoholabgabe an jedermann über die Straße durch Schank- und Speisewirtschaften in der Äußeren Neustadt“ beschließen. Kurz die Spätshop-Verordnung soll abgeschafft werden.

Bitte bedenken Sie diese Entscheidung gründlich! Schon jetzt ist auf dem neuen Platz vor der Scheune eine massive Zunahme an Scherben und Dreck zu erkennen. Erinnern Sie sich an die Zeit vor zehn Jahren. Drehen Sie die positive Entwicklung des Viertels nicht wieder zurück. In den vergangenen Jahren hat sich ein gutes und ausgewogenes Verhältnis zwischen Besuchern, Anwohnern und Gewerbetreibenden entwickelt. Bitte zerstören Sie das nicht.

Der Gewerbe- und Kulturverein Dresden Neustadt e.V. hat zu diesem Thema die Meinung der Anwohner und Gewerbetreibenden zu dieser Änderung eingeholt. Dafür haben wir seit dem 24. Februar rund 10.000 Umfrage-Postkarten an Haushalte, Gewerbebetriebe und Besucher im Bereich zwischen Bautzner Straße, Königsbrücker Straße, Bischofsweg und Prießnitzstraße verteilt.

Nach knapp zwei Monaten liegen uns mehr als 300 Rückmeldungen vor. Projektleiter Torsten Wiesener fasst zusammen: „Die absolute Mehrheit aller, die an der Umfrage teilgenommen haben, hat sich für eine Beibehaltung der Verordnung ausgesprochen.“

66 Prozent der Befragten wünschen sich eine Beibehaltung der Spät-Shop-Verordnung. Unter den Anwohnern liegt die Zustimmung sogar bei 72 Prozent, selbst bei der Befragung in den Abendstunden auf den Straßen sprach sich nur jeder zweite für eine Abschaffung aus.“

Wir appellieren an die Stadträte: überdenken Sie Ihre Entscheidung zum Spät-
Shop-Erlass.

Vorstand des Gewerbe- und Kulturvereins Dresden Neustadt e.V.“