Olympia- Gold für Maria Riesch

Nur einen Tag nach ihrem achten Platz im Abfahrtslauf hat sich Maria Riesch den Traum von Olympia-Gold erfüllt. Mit weiteren „erhofften“ Medaillen hat es leider nicht geklappt.

SKI ALPIN
 
Für Maria Riesch ist der Traum vom olympischen Gold nun doch in Erfüllung gegangen. In der Super-Kombination behielt sie die Nerven und zeigte einmal mehr ihre ganze Stärke. Nach 12 Jahren ist es damit die erste olympische Goldmedaille bei den Alpinen nach dem Erfolg von Hilde Gerg, die 1998 in Nagano Gold im Slalom holte. Silber ging an die Amerikanerin Julia Mancuso vor der Schwedin Anja Paerson. Die zweite deutsche Starterin, Gina Stechert aus Oberstdorf, schied im Slalom aus. Nach der Abfahrt hatte sie noch auf Rang sechs gelegen. 

BIATHLON
EINZELRENNEN DER MÄNNER ÜBER 20 KILOMETER

Auch im dritten Rennen der Winterolympiade blieben die deutschen Männer ohne Medaille. Bester deutscher Starter war der Nesselwanger Michael Greis auf Platz zehn. Den Olympiasieg holte sich der Norweger Emil Hegle Svendsen. Sein Landsmann Ole Einar Björndalen verpasste sein sechstes Gold und erkämpfte Silber, Bronze ging an den Weißrussen Sergey Novikov. Die weiteren deutschen Platzierungen: 12.Platz für Andreas Birnbacher, 24. Platz für Alexander Wolf, 29. Platz für Christoph Stephan.

BIATHLON
EINZELRENNEN DER FRAUEN ÜBER 15 KILOMETER

Die deutschen Biathletinnen gingen auch leer aus. Die Thüringerin Kati Wilhelm schrammte knapp an Edelmetall vorbei und wurde Vierte. Im Rennen über 15 Kilometer war die Norwegerin Tora Berger das Maß aller Dinge. Mit Startnummer 2 ins Rennen gegangen, bestimmte sie von Beginn an die Bestzeit und landete einen Start- Ziel- Sieg. Die Silbermedaille holte sich die Kasachin Elena Khrustaleva vor Darya Domracheva. Neben Kati Wilhelm kämpfte auch Andrea Henkel lange Zeit um eine Medaille. Allerdings setzte sie ihren letzten Schuss daneben und wurde am Ende Sechste. Magdalena Neuner wurde Zehnte, Martina Beck landete auf einem enttäuschenden 29. Platz.

EISSCHNELLLAUF
1000 METER DER FRAUEN

 
Bei der Medaillenvergabe über die 1000 Meter hatte die deutschen Frauen kein Wort mitzureden. Die Goldmedaille holte sich kanadische Top-Favoritin Christine Nesbitt. Silber ging an die Niederländerin Annette Gerittsen, Bronze an ihre Teamkollegin Laurine van Riessen. Die 16- malige Weltmeisterin
Anni- Friesinger- Postma musste sich am Ende mit Platz 14 begnügen. Nun will die 33- Jährige bei ihrem letzten olympischen Rennen über die 1500 Meter noch einmal angreifen und versuchen einen Medaille zu holen. Auch für die beiden anderen deutschen Frauen war über die 1000 Meter nichts zu holen. Monique Angermüller landete auf Rang 22. Jenny Wolf, die über 500 Meter die Silbermedaille gewonnen hatte, wurde 17.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar