Olympische Winterspiele: 20 Sachsen gehen in Sotschi an den Start

Mit seiner zweiten Nominierungsrunde hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) jetzt abschließend sein Team für Sotschi benannt. +++ Die Liste der Sportler unter www.dresden-fernsehen.de +++

Mit seiner zweiten Nominierungsrunde hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) heute abschließend sein Team für Sotschi benannt. In der deutschen Olympiamannschaft für die XXII. Olympischen Winterspiele in Russland stehen damit 20 Aktive, die für einen der Vereine des Landessportbundes Sachsen (LSB) starten.

„Wir freuen uns sehr über das gute Nominierungsergebnis unserer sächsischen Sportlerinnen und Sportler, das an die Spiele von Vancouver und Turin anknüpft. Sie alle haben sich über einen sehr langen Zeitraum mit großem Fleiß, Ehrgeiz und persönlichem Einsatz auf die Teilnahme an diesem Vierjahreshöhepunkt vorbereitet. Ich wünsche allen Teilnehmern für die Zeit bis zum Beginn der Spiele vor allem Gesundheit, ihren Trainern für die unmittelbare Vorbereitung ein glückliches Händchen und für die Wettkämpfe in Sotschi viel Glück und Erfolg sowie eindrucksvolle Erlebnisse im Kreis der olympischen Familie. Der sächsische Sport ist stolz auf Sie und drückt Ihnen ganz fest die Daumen“, sagte Ulrich Franzen, Präsident des Landessportbundes Sachsen.

Auch Leistungssport-Vizepräsident Christian Dahms gibt den sächsischen Athleten die besten Wünsche mit auf den Weg. „Ich wünsche allen sächsischen Startern in Sotschi, dass sie ihre persönlichen Erwartungen an sich selbst im Wettkampf verwirklichen und Bestleistungen erreichen können. Wenn man auf das sächsische Team in der deutschen Mannschaft schaut, finden sich dort in einigen Sportarten Namen, die zum engeren Favoritenkreis zählen. Es wäre schön, wenn für einige dann auch der Traum von einer olympischen Medaille in Erfüllung geht. Unsere Sachsen brachten aus Vancouver sieben Medaillen mit nach Hause, was wiederum ein tolles Ergebnis wäre, mit dem auch wir im Sinne unserer Organisationsziele sehr zufrieden sein würden“, so Dahms.

Bei den Spielen vor vier Jahren in Kanada gingen 22 Sportlerinnen und Sportler aus Sachsen an den Start, weitere vier Jahre zuvor in Turin waren 20 Aktive aus dem Freistaat mit dabei. Die XXII. Olympischen Winterspiele sind ab sofort auch Thema auf den Internetseiten des Landessportbundes Sachsen unter www.sport-fuer-sachsen.de. Hier sind Porträts aller sächsischen Starter mit ihren jüngsten Erfolgen und ihren voraussichtlichen Olympia-Startzeiten veröffentlicht. Ein Gesamtzeitplan zeigt die Wettkämpfe mit sächsischer Beteiligung auf einen Blick – diese Übersichten werden nach der endgültigen Bekanntgabe der Einsatzkonzeptionen der Verbände fortgeschrieben. Das Social Hub der Deutschen Olympiamannschaft bündelt die Aktivitäten der sächsischen Athleten in den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter und selbstverständlich wird während der Spiele detailliert über das Abschneiden der Sachsen in Sotschi berichtet.

Die Sachsen in Sotschi:

Bob
Thomas Florschütz (Bob Race Club Riesa)
Francesco Friedrich (SC Oberbärenburg)
Franziska Fritz (Bob Race Club Riesa)
Cathleen Martini (SC Oberbärenburg)

Eishockey
Ivonne Schröder (Tornado Niesky)

Eiskunstlauf
Aljona Savchenko (Chemnitzer Eislauf-Club)
Robin Szolkowy (Chemnitzer Eislauf-Club)

Eisschnelllauf
Alexej Baumgärtner (Eisschnelllauf-Club Chemnitz)
Nico Ihle (Chemnitzer Skatergemeinschaft)
Denise Roth (TSV Vorwärts Mylau 1891)

Nordische Kombination
Eric Frenzel (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)
Björn Kircheisen (WSV 08 Johanngeorgenstadt)

Rodeln
Anke Wischnewski (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)

Short Track
Anna Seidel (Eislauf-Verein Dresden)
Robert Seifert (Eislauf-Verein Dresden)

Skilanglauf
Denise Herrmann (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)
Claudia Nystad (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal)

Skispringen
Richard Freitag (SG Nickelhütte Aue)
Ulrike Gräßler (VSC Klingenthal)

Snowboard
Isabella Laböck (VSC Klingenthal)

Quelle: Landessportbund Sachsen