Französisches Flair beim Opernball Chemnitz

Chemnitz – „La Nuit en Rouge“ – „Eine Nacht in Rot“ unter diesem Motto stand der 16. Chemnitzer Opernball.

Am Samstag verwandelte sich dazu das Opernhaus in ein Palais der „Belle Époque“ und verströmte das Flair der vorletzten Jahrhundertwende. Rund 900 Gäste folgten der Einladung und ließen sich vom französischen Flair mitreißen. Erstes Highlight des Abends war das Galakonzert der Robert-Schumann-Philharmonie mit Solisten der Oper Chemnitz. Nach diesem stimmungsvollen Auftakt wurden die Gäste kulinarisch verwöhnt, bevor es dann endlich auf die Tanzfläche ging.

Traditionell wurde der Opernball ganz klassisch durch 22 Debütantenpaare der Tanzschule Köhler-Schimmel eröffnet. Danach konnten dann auch die Ballgäste im dreiviertel Takt über das Parkett schweben. Für viele ist der Chemnitzer Opernball ein ganz besonderes gesellschaftliches Highlight. So auch für die Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig, die uns verriet warum der Opernball so beliebt ist.

Die Farbe „Rot“ die im Fokus des diesjährigen Opernballs stand, wurde auch von den Gästen gekonnt aufgegriffen. So strahlten viele Damen in wunderschönen roten Roben. Generalintendant Christoph Dittrich war von der Stilsicherheit der Ballgäste begeistert.

Bis in die frühen Morgenstunden wurde das Tanzparkett zum Glühen gebracht. Somit war auch der 16. Opernball Chemnitz ein gelungener Abend für Gäste und Veranstalter.