Oschatz: 83-Jährige von zwei Frauen überfallen

Auf dem Weg von der Bank zurück nach Hause wurde eine ältere Dame (83) am Mittwochvormittag von zwei Frauen angesprochen.

Sie baten um eine Unterschrift auf einem Spendenblatt für kranke Kinder. Das Blatt glich eher einem schmutzigen, zerknüllten Zettel, auf dem in der linken oberen Ecke ein Rollstuhl abgebildet war. Vermeintlich erste Befürworter hatten auch schon unterschrieben, aber so undeutlich, dass der Verdacht nahe lag, dass diese von den Frauen selbst darauf gekritzelt wurden.

Nichts Gutes ahnend und auch aus Prinzip heraus, nichts auf der Straße zu unterzeichnen, lehnte die Dame ab. Doch die zwei Unbekannten ließen nicht ab, sie folgten der 83-Jährigen erst bis zur Fleischerei, wo diese einkaufte und später bis zum Wohnhaus.

Als sie am Hofeingang aus ihrer Tasche den Schlüssel nahm, aufschloss und das Mehrfamilienhaus betrat, folgte ihr eine der Frauen, die andere hielt die Tür auf. Die Frau, die gefolgt war, zerrte plötzlich an der Handtasche der Dame, die diese jedoch vehement festhielt und laut um Hilfe schrie.

Sie versuchte die Diebin wegzustoßen, doch diese hielt die Tasche fest im Griff. Plötzlich sprach die an der Tür stehende Frau in fremdländischer Sprache ihre Komplizin an und beide verschwanden.
 
In der Wohnung stellte die 83-Jährige dann fest, dass das Sparbuch und der mittlere dreistellige Geldbetrag, der für die Feierlichkeiten zu ihrem Ehrentag gedacht waren, verschwunden waren.

Sofort informierte sie die Polizei und veranlasste die Sperrung ihres Kontos.

Während ihrer Befragung beschrieb sie die beiden Frauen folgendermaßen:

1. Täterin schlank,20 – 25 Jahre, 160 cm, schmales Gesicht, dunkler Teint (südländischer Typ), dunkle Augenfarbe, glatte, schwarze, schulterlange Haare, mittelbraune, hüftlange Jacke mit schmalem Pelzkragen – der Pelzkragen war in den Farben hellbraun, dunkelbraun und etwa 5 cm breit

2. Täterin

schlank20 – 25 Jahre, 160 cm, dunkler Teint (südländischer Typ), glatte, schwarze, schulterlange Haare

Wenig später tauchte das Sparbuch in einem Oschatzer Vorgarten auf, weggeworfen von den Frauen, da sie damit wohl nichts anfangen konnten. Das Sparbuch wurde sichergestellt und wird in den nächsten Tag kriminaltechnisch untersucht.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Raub aufgenommen und bittet Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt und/oder zu den Räuberinnen geben können, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden.