Ostderby zum Saisonabschluss

Die Chemnitzer Basketball- Herren verabschieden sich mit dem Ostderby in Jena aus der Saison 2009/2010. Einen besseren Ausklang können sich die ostdeutschen Basketballfans vor der fünfmonatigen Sommerpause gar nicht wünschen.

Wie die jüngsten Erfolge zeigen, ist Jena inzwischen deutlich stärker, als es der zehnte Tabellenplatz eventuell vermuten lässt. Kein Wunder, schließlich waren Wysocki und Faßler nur die fehlende Puzzlestücke in einem vorher schon durchaus talentierten Kader. Gerade auf den deutschen Positionen sind die Thüringer sehr stark und tief besetzt. Pointguard Simon Schmitz legt im Schnitt elf Punkte auf und streitet sich mit Dima Rastatter um den Titel „ProA-Youngster des Jahres“. In Ermen Reyes-Napoles (3.8 Punkte pro Spiel) hat man zudem ein weiteren talentierten Aufbau als Schmitz-Ersatz parat. Frieder Diestelhorst (7.7) und Michael Jost (5.9) bringen auf dem Flügel sowie am Brett viel Energie ins Spiel. Dazu gesellen sich mit Routinier Michael Lake (10.3) sowie den beiden „Zonenmonstern“ Jermyl Jackson-Wilson (12.8 Punkte, 7.5 Rebounds) und Adrian Hill (11.9, 7.4) drei starke US-Amerikaner. 

Die Saalestädter haben also reichlich Potential und werden sich zweifellos mit einem Sieg vom eigenen Publikum verabschieden wollen. Aber auch den NINERS sollte es vor der Partie in Jena nicht an Motivation fehlen. Schließlich werden über 150 Fans das Team nach Thüringen begleiten und jederzeit lautstark anfeuern. „Diese Unterstützung ist wirklich großartig und gibt uns viel Energie. Gerade bei unserem Überraschungssieg in Bayreuth hat das vermutlich den Unterschied ausgemacht. Ich hoffe, dass es in Jena noch einmal so kommt“, sagt BV-Kapitän Gary Johnson stellvertretend für das ganze Team. So könnte am Samstag denn auch der letzte Wunsch des scheidenden Cheftrainers Anton Mirolybov in Erfüllung gehen: „Ich möchte mich unbedingt mit einem Sieg aus Chemnitz verabschieden!“ Los geht’s in Jena am Samstagabend 19:30 Uhr.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar