Ostdeutscher Maschinen- und Anlagenbau nimmt weiter Fahrt auf

Sachsen- Der ostdeutsche Maschinen- und Anlagenbau setzt seinen Erholungskurs fort. Etwa drei Viertel der Unternehmen bewerten ihre Geschäftslage im zweiten Jahresquartal positiv.

Eine Umfrage des VDMA Ost ergab zudem, dass die meisten Betriebe positiv auf die kommenden Monate blicken. Oliver Köhn, Geschäftsführer des VDMA-Landesverbandes, erklärte allerdings, dass Reisebeschränkungen in wichtige Märkte wie die USA oder China die Entwicklungen gleichzeitig ausbremsten. Auch die steigenden Materialpreise, Lieferengpässe sowie der Fachkräftemangel gehörten zu den größten Hürden. Die Personalplanungen erhalten dafür aber neuen Schwung. 92 Prozent der Unternehmen wollen bis Dezember 2021 ihre jetzigen Mitarbeiter halten oder neue Beschäftigte einstellen.