Ostermeditation im Großen Garten Dresden

Der Dresdner Meditationslehrer Torsten Zumpe lädt alle – unabhängig von Religion oder Weltanschauung – am Ostersonntag zu einer gemeinsamen Meditation. Teilnahme kostenlos. Treffpunkt: 10:15 Uhr östlich des Palaisteiches. +++

Ostern ist die Zeit des Neuanfangs. Nicht nur für Christen, die jetzt das zentrale Mysterium ihrer Religion feiern. Wer keiner Kirche angehört, versteht Ostern als Fest des Frühlings, des Erblühens, des Lebens. Fastenzeit und Ostern sind traditionell auch Gelegenheiten für spirituelle Erneuerung und inneres Wachstum. Es geht um die Auseinandersetzung mit eigenen Schwächen und Lastern – und deren Überwindung. Der Dresdner Meditationslehrer und Autor Torsten Zumpe knüpft daran an und lädt alle Interessierten – unabhängig von Religion oder Weltanschauung – am Ostersonntag zu einer gemeinsamen Meditation in den Großen Garten.

„Wir möchten in der Meditation gemeinsam unsere eigene Schöpferkraft spüren, Vertrauen in das Leben setzen und die Freude am Mensch-sein neu entdecken“, so Zumpe. „Wir wollen ganz in dieses Leben gehen und es genießen.“

Dazu werde die einfache Meditationstechnik der Herzmeditation genutzt, die auch für Anfänger gut geeignet sei. „Jeder ist eingeladen, während der Meditation in sein Herz zu gehen und die Liebe in sich zu fühlen. Man stellt sich vor, wie diese Liebe wächst, bis sie erst die Mitmeditierenden und schließlich die ganze Stadt umfasst.“ Eine ähnliche Aktion hatte Zumpe bereits anlässlich des Gedenktages der Zerstörung Dresdens am 13. Februar durchgeführt.

Die Ostermeditation findet am Ostersonntag im Großen Garten Dresden statt. Sie ist kostenfrei und offen für alle. Die Teilnehmer treffen sich 10:15 Uhr am östlichen Ende des Palaisteiches. Die Meditation beginnt 10:30 auf einer nahegelegenen Wiese. Wer sich beteiligen möchte, sollte an warme Kleidung und – je nach Bedarf – Kissen, Decke oder Sitzgelegenheit denken.

Quelle: Torsten Zumpe