Ostsächsische Sparkasse Dresden weiterhin auf Wachstumskurs

Dresden - Die Ostsächsische Sparkasse Dresden ist mit ihrem Geschäft weiterhin auf Wachstumskurs. Das ergeben die Zahlen der aktuellen Bilanz für das Jahr 2018. Die Bilanzsumme ist auf 12,03 Milliarden Euro gewachsen, ein Plus von rund 5 Prozent im Vergleich zu 2017.

Grund ist das Wachstum sowohl bei den Spareinlagen der rund 600 000 Kunden, als auch der neue Rekordwert von 6,63 Milliarden Euro bei der Vergabe von Krediten an Unternehmen und Privatkunden: Damit hat die Sparkasse 2018 doppelt soviel Geld für die Baufinanzierung zur Verfügung gestellt als vor 10 Jahren. Den Erfolg sieht Joachim Hoof besonders in der Verankerung in der Region und der Nähe zu den Kunden. So bleiben in diesem Jahr alle 100 Fillialen im Geschäftsgebiet der Bank bestehen. Der Erweiterungsbau im Güntzplatz in der Johannstadt wird dieses Jahr fertig gestellt und die Filiale in Striesen komplett umgebaut. Auch im digitalen Bereich wird die Sparkasse weitere Innovationen anbieten. Neben der Weiterentwicklung von Direct-Payment und einer neuen Plattform für den Wertpapierverkauf ist dies ein Elektronischer Safe:Mit der Verbindung von lokaler Präsenz und dem Ausbau der digitalen Angebote sieht sich die Ostsächsische Sparkasse Dresden gut für die Zukunft gerüstet. Über die gute Bilanz der Sparkasse freut sich sicher auch die Landeshauptstadt Dresden. Von den rund 34 Millionen Steuern, die die Bank im vergangenen Jahr bezahlt hat, flossen fast 17 Millionen Euro Gewerbesteuer direkt in den städtischen Haushalt.