Pagerank – noch zeitgemäß?

Über viele Jahre war der PageRank von Google das Aushängeschild für jede Webseite, die etwas im Bereich SEO auf sich hielt. Die Experten sind mit Addons für die Browser durch das Web gesurft, haben jede Seite in Hinblick auf ihren PR bewertet und überlegt, ob ein Backlink wohl einen Vorteil für die eigene Präsenz im Netz bringen würde. Mit den Änderungen am Algorithmus von Google scheint der PageRank aber zunehmend an Bedeutung verloren zu haben. Heute redet kaum noch jemand über dieses einst so wichtige Tool für die Bewertung von Webseiten. Ist das PageRank heute noch zeitgemäß? Und was sagt er im Bereich SEO aus?

Eigentlich sollte der PageRank für die aktiven Nutzer von SEO einen Hinweis darauf geben, wie relevant und beliebt eine andere Seite im Internet ist. Mit nur einem Klick ließ sich feststellen, ob eine Homepage eine Vielzahl von vertrauenswürdigen externen Links generieren konnte. Dabei kam es auch darauf an, dass diese Backlinks Klasse statt einfacher Masse hatten. Wer zum Beispiel selbst einen Backlink von einer Seite mit einem hohen PageRank hatte, der stieg in der Regel selbst recht schnell in dieser Bewertung auf und konnte somit die eigene Relevanz erhöhen. 

Seooptimierung, © Lawrence Monk / London

In Zeiten, in denen der Linkaufbau noch das A und O und einer der einzigen wirklichen Faktoren für die Positionierung war, hatte der PageRank also eine hohe Bedeutung. Mit Google Pagerank erhöhen war damit ein viel leichteres SEO als es heute der Fall ist.

Das Problem war dabei, dass dieser Umstand natürlich ausgenutzt wurde. Zum einen kam es sehr schnell zu Manipulationen. Es wurden künstliche Backlinks generiert, die keinen wirklichen Mehrwert hatten und nur dazu dienten, den PageRank der eigenen Seite künstlich in die Höhe zu treiben. Inhaltliche Relevanz dieser Links? Fehlanzeige. Darüber hinaus befeuerte der PageRank eine ganze Weile die damals noch eindeutig verbotene Praxis Links an andere Seiten zu verkaufen. Die Grundlage für den heutigen Backlink-Handel wurde gelegt, der zwar offiziell immer noch verboten ist, inzwischen aber in seiner grundlegenden Form von Google geduldet wird.

Die Entwicklung des Algorithmus und der Bedeutungsverlust des PageRank

Während der PageRank in den frühen Tagen einer der wenigen Faktoren war, die einen tatsächlichen Einfluss auf das eigene Ranking bei Google hatten, hat sich der Algorithmus im Laufe der Zeit entwickelt. Immer neue Hinweise wurden gegeben und immer neue Bedingungen eingeführt, die eine Seite erfüllen musste, wenn sie Top-Ergebnisse erzielen wollte. Spätestens mit Panda und Penguin, den beiden Content- und Anti-Spam Updates des Algorithmus, war klar, dass sich Google mit seinem Algorithmus in eine neue Richtung bewegte. Der reine Aufbau von Backlinks spielte keine so große Rolle mehr, wie er es getan hatte.

Inzwischen sind es vor allem die Inhalte, die das Geschick einer Seite beeinflussen. Guter Content sorgt für eine gute Platzierung. Die Onpage- und OffPage Optimierung, also vor allem die Backlinks, sind zwar immer noch eine Grundlage für erfolgreiches SEO, sie sind aber längst nicht mehr so wichtig wie noch vor einigen Jahren. Mit den neuen Technologien wie Smartphones und Tablets sind es vor allem solche Details, der einfache Zugang, die darüber entscheiden, ob eine Seite eine gute Chance hat, möglichst weit oben in den SERPs gelistet zu werden. Und der PageRank? Der ist heute nur noch eine hilfreiche Kennzahl. Mit seiner Hilfe lässt sich viel über Relevanz und Wert von Verlinkungen herausfinden. Eine wirkliche Bedeutung für das Thema SEO hat er in der heutigen Zeit aber nicht mehr.