„Pagliacci“ kehrt als Doppelabend auf Leipziger Opernbühne zurück

Leipzig - An der Oper Leipzig laufen die Vorbereitungen für eine ganz besondere Inszenierung. Am Samstag feiert der Doppelabend "Herzog Blaubarts Burg / Pagliacci" Premiere. Zwei Stücke von zwei unterschiedlichen Regisseuren, für die bereits geprobt wird. 

Pagliacci. Der Bajazzo. Ruggero Leoncavallos veristische Oper ist nicht zum ersten Mal auf der Leipziger Bühne zu sehen. Bereits 2015 feierte sie unter der Regie von Anthony Pilavachi Premiere. Auch damals im Doppel mit dem Canterville Ghost. Jetzt nun kehrt sie mit neuer Besetzung zurück. Anthony Pilavachi hat die Inszenierung neu einstudiert.
Pagliacci erzählt die Geschichte des alternden Dorfkomödianten Canio, der von seiner jungen Frau Nedda betrogen - sowohl im Theaterstück auf der Bühne als auch im richtigen Leben. Denn sie hasst es, auf der Bühne zu stehen und sehnt sich nach einem normalen Leben. Für den eifersüchtigen Canio eine Katastrophe.
Schon bald beginnt ein verhängnisvolles Ineinander von Spiel und Realität. Angestachelt von Tonio nimmt das Verhängnis seinen Lauf und findet auf offener Bühne ein schreckliches Ende.
Was ist Ernst? Und was ist Spiel? Die Inszenierung ist ab kommenden Samstag als zweiter Teil des Doppelabends "Herzog Blaubarts Burg / Pagliacci" an der Oper Leipzig zu sehen.