Palais Sommer 2012 in Dresden – Sehr hohe Besucherzahl

Insgesamt etwa 15.000 Besucher kamen zu dem vierwöchigen, kostenlosen Festival in Dresden. Rund 2.600 Besuchern allein am Stadtfest-Wochenende im Palais-Garten. +++

Besucherreichste Veranstaltungen: Klaviernacht mit Leonid Egorov (ca. 1.500 Besucher) und Hana Vlasáková (ca. 1.100 Besucher), „Aktmalerei im Park“ (ca. 1.000 Besucher), Salsa Sommernächte mit DJ Armando (ca. 900 Besucher), Filmnacht „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“ (ca. 500 Besucher), Hörspielnacht „Ein Toter aus Afrika“(ca. 420 Besucher), Yoga-Mitternachtssession (ca. 200 Besucher), Palais.Poesie (ca. 450 Besucher), Ballettnacht (ca. 600 Besucher).

Vier Wochen Film, Hörspiel, Poesie, Malerei, Musik, Tanz und Yoga lockten insgesamt 15.000 Besucher in den Garten des Japanischen Palais in Dresden. Vom 1. bis 26. August fand dort der „Palais Sommer 2012“ statt. Auch die Veranstalter des eintrittsfreien Kunst- und Kulturfestivals zeigen sich mehr als zufrieden. 

„Dieses Jahr hat all unsere Erwartungen übertroffen: Bereits die Eröffnungsnacht wurde von den rund 1.500 Besuchern großartig aufgenommen! Nicht nur das Programm mit Pianist Leonid Egorov hat gestimmt, auch das Wetter war auf unserer Seite. Dass mit diesem tollen Start gleich zu Beginn so viele Menschen in den Garten des Japanischen Palais gelockt wurden, ist einfach nur toll! Denn unsere Erfahrung ist: Wer einmal den Palais Sommer kennenlernt, der kommt immer und immer wieder“ – so Simone Lade, Geschäftsführerin der veranstaltenden Japanisches Palais Festspiel UG.

Auch wenn sich die erwähnte Wetterlage des Eröffnungstags nicht durch die gesamten vier Wochen zog, fanden trotzdem insgesamt 15.000 Besucher ihren Weg zum Palais Sommer 2012 – so viele wie noch nie! Allein zum Stadtfestwochenende ließen sich vor Ort  insgesamt rund 2.600 Freunde von Kunst und Kultur zählen. Zu den besucherstärksten Veranstaltungen gehörten – neben der Eröffnungsnacht mit dem Pianist Leonid Egorov (ca. 1.500 Besucher) – die Filmnacht „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“ (ca. 500 Besucher), die Salsa Sommernächte mit DJ Armando (ca. 900 Besucher) sowie die Hörspielnacht „Ein Toter aus Afrika“(ca. 420 Besucher). Einen weiteren Höhepunkt stellte die Palais. Poesie in Zusammenarbeit mit dem Literaturforum Dresden dar: Rund 450 Besucher kamen am 23. August zu Lesungen verschiedener Autoren und der anschließenden Lichtkunstperformance von Claudia Reh. Auch die Ballettnacht in Zusammenarbeit mit den Landesbühnen Sachsen war mit 600 Besuchern trotz unsicherer Wetterlage gut besucht. Die letzte Klaviernacht mit Hana Vlasáková ließen sich zum Abschluss des Palais Sommer rund  1.100 Besucher nicht entgehen.

Die in diesem Jahr auf insgesamt acht Termine erweiterte Veranstaltungsreihe Yoga im Park war erwartungsgemäß gut besucht. Zu ihren Höhenpunkten können die „Yoga- Mitternachtssession“ (ca. 120 Teilnehmer) sowie die letzte Mittagseinheit – angeleitet von dem erfahrenen Yogameister Guruji Shri Shiva Shankar aus Indien – gezählt werden. Bei den „Yoga-Mittagssessions“ nahmen jeweils bis zu 100 Freunde der indischen Philosophie für Körper und Geist teil. Daneben ließ sich tagsüber vor allem eine andere aktive Menschengruppe beobachten: unter freiem Himmel werkelnde Künstler! Das Plein Air war auch in diesem Jahr ein voller Erfolg. Allein zur „Aktmalerei im Park“ am 12. August kamen rund 1.000 Besucher. Auch weitere Höhepunkte des Plein Air – wie der erste Dresdner Bildermarkt sowie die Finissage und Verleihung des Canalettopreises am Stadtfestwochenende – wurden von den Besuchern (rund 600) sehr gut aufgenommen. Der künstlerische Leiter, Aleko Adamia, zeigt sich mehr als zufrieden: „Nicht nur internationale Künstler wie die in Polen bereits als Star gefeierte Laura La Wasilewska bereicherten die täglichen Malereistunden. Auch die in diesem Jahr erstmals eingeführte künstlerische Gruppe von Autodidakten, geleitet von Uwe Grundmann, stellte eine wunderbare Ergänzung des Programms dar.“ Zu den diesjährigen Preisträgern des in Zusammenarbeit mit Gerstaecker verliehenen „Canalettopreis“ zählen Piotr Butkiewicz (1. Preis), Anna Sobierajska (2. Preis) und Laura La Wasilewska (3. Preis).

Alle, die sich den Palais Sommer spätestens jetzt nicht mehr aus Dresdens Kulturlandschaft wegzudenken vermögen, können seinen Fortbestand mit einem freiwilligen Kulturbeitrag persönlich unterstützen. Namhafte Privatpersonen, Unternehmen und einzelne Besucher engagierten sich bereits in diesem Jahr mit Geld- und Sachspenden. Die Veranstalter hoffen, dass weitere Palais Sommer-Begeisterte diesem Beispiel folgen werden. Denn ab nächstem Jahr wird sich das Kunst- und Kulturfestival erstmals ausschließlich privat finanzieren.

Quelle: Palais Sommer Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!