Pannen bei der Lottoziehung

Ein Lottogewinn ist für viele Dresdner ein Traum. Doch immer wieder lassen Pannen bei der Lottoziehung im deutschen Fernsehen einen sicher geglaubten Lottogewinn platzen. +++

An die letzte große Panne bei der Ziehung der Mittwochszahlen im April dieses Jahres können sich sicher noch viele erinnern. Bei der Ziehung blieben zwei Kugeln auf dem Weg in die Trommel hängen und konnten damit nicht gezogen werden. Über 2 Millionen Deutsche sehen diese Panne live im Fernsehen, ist doch der Jackpot mit 11 Millionen Euro gefüllt. Der Fehler wurde erst nach der Ziehung bemerkt, die Ziehung musste wiederholt werden. Die Zahlen der ersten Ziehung werden für ungültig erklärt.

Doch das war nicht die einzige Panne bei der Ziehung der Lottozahlen, die bereits seit fast 50 Jahren im Fernsehen übertragen wird. Hier vier weitere große Lottopannen:

Im Mai 1984 blieben durch einen technischen Defekt die gezogenen Zahlen in dem Glaskörper stecken, in den sie mit Luftdruck geblasen werden. Die Ziehung der Zahlen verschiebt sich um mehrere Stunden.

Im Februar 1999 läuft die Ziehung beim Spiel 77 schief, da eine Zahl beim Ziehen zerbricht.

Im Juli 2002 läuft beim Mittwochslotto nur die Ziehung der ersten drei Zahlen ordnungsgemäß. Danach geht die Lostrommel kaputt und muss durch eine Ersatztrommel ausgetauscht werden.

Im Juli 2005 nennt die Lotto-Moderatorin Franziska Reichenbacher bei der Ziehung die richtige Zusatzzahl, die 18. Beim Vorlesen der gesamten Lottozahlen, liest sie aber statt der gezogenen 18 die 8 vor. Grund war ein technischer Fehler bei der Einblendung aller Zahlen.

Einen ausführlichen Überblick über die Pannen und Mißverständnisse bei der Lottoziehung finden Sie unter diesem Link.