Parkeisenbahn muss Preise erhöhen

Chemnitz – Bei der Parkeisenbahn Chemnitz laufen die Vorbereitungen auf den Saisonstart auf Hochtouren.

Bevor am Donnerstag, dem 23. März, zum ersten Mal wieder die Züge durch den Küchwald fahren können, sind noch zahlreiche große und kleine Handgriffe nötig.

Bereits im Winter wurde damit begonnen, den Fuhrpark instand zu setzen. Betroffen davon ist vor allem die Haupt-Diesellok der Parkeisenbahn, die für 60.000 Euro generalüberholt wird.

Auch die Hentschel-Dampflok wird diesmal leider nicht zum Saisonauftakt unterwegs sein können. Sie befindet sich in Oberwiesenthal zu einer wichtigen Überprüfung des Kessels.

Angesichts dieser und vieler weiterer stets steigender Kosten muss die Parkeisenbahn zum ersten Mal seit vielen Jahren an der Preisschraube drehen. So werden die Preise für die Einzelfahrten um 50 Cent angehoben. Bei den Gruppenfahrten sollen die Tickets 20 Cent mehr kosten.

Eines der wichtigsten Vorhaben bleibt indess die Erweiterung des Bahnhofsgebäudes an der Küchwaldwiese. Geplant war, eine weitere Etage auf das Gebäude zu setzen, um mehr Platz zu schaffen und eine Erneuerung der Sanitäreinrichtungen.

Nun soll eine Tiefenbohrung Gewissheit bringen, ob der Baugrund für dieses Vorhaben überhaupt geeignet ist. Falls dies nicht der Fall sein sollte, ist ein kompletter Neubau im Gespräch, der nicht viel mehr kosten soll als die rund 520.000 Euro teure Sanierung des Altbaus. Ein Start der Bauarbeiten wird für den Herbst angestrebt, die sich dann bis weit ins kommende Jahr erstrecken werden.

Bereits an diesem Samstag findet bei der Parkeisenbahn von 9 Uhr bis 16.30 Uhr der große, öffentliche Frühjahrsputz statt, bei dem jeder der möchte mithelfen kann.

Die ersten Fahrten durch den Küchwald werden nach der Eröffnungszeremonie in der kommenden Woche Donnerstag ab etwa 17.00 Uhr stattfinden. Diese werden wie immer für alle Besucher kostenlos sein.